Ort, Datierung
Abmessungen
H mit Postament 16,3 cm, B 6,1 cm, T 7,0 cm
Inventarnummer
VI 210
Kurz vor 1700 entstand die Darstellung zweier Afrikaner auf einem Dromedar, wobei es sich nicht um ein Kabinettstück handelt, das unmittelbar von August dem Starken erworben wurde. Es gelangte erst zwischen 1712 und 1724 als Ankauf aus dem Besitz der verwitweten Herzogin Friederike von Sachsen- Weißenfels in die sächsisch-polnische Schatzkammer. Hierbei wird deutlich, dass Johann Melchior Dinglinger auch als Hofjuwelier für anderen Kunden tätig sein konnte. Die aus Ebenholz geschnitzten Afrikaner, die als "Kammermohren" Teil des sächsisch-polnischen Hofstaats waren, und der elfenbeinerne Dromedar wurden von Balthasar Permoser mit hintergründigem Humor gebildet und von Dinglinger mit großer Schmuckfreude, Detailreichtum und Geschick verziert.
Reproduktionsrechte
Wenn Sie Reproduktionsrechte an diesem Objekt erwerben wollen, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Auch interessant

Perlmutterbecken

Schmidt, Nicolaus
Grünes Gewölbe
Perlmutterbecken
Perlmutterbecken
Schmidt, Nicolaus
Grünes Gewölbe

Gruppe der drei Grazien

Maucher, Christoph
Grünes Gewölbe
Gruppe der drei Grazien
Gruppe der drei Grazien
Maucher, Christoph
Grünes Gewölbe

Sogenannter Mohr mit Smaragdstufe

Permoser, Balthasar
Grünes Gewölbe
Sogenannter Mohr mit Smaragdstufe
Sogenannter Mohr mit Smaragdstufe
Permoser, Balthasar
Grünes Gewölbe
Zum Seitenanfang