Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer Me 10903 a-e

Ahnengottheit, Popua

Nauer, Karl (1874-1962) - Sammler
Popua war die bedeutendste Ahnengottheit auf Nukumanu. Die kultische Verehrung auf der Insel galt den ersten Siedlern, die allmählich in den Rang von Ahnengottheiten aufgestiegen waren. Sie wurden angerufen, wenn die Menschen ihrer Unterstützung bedurften. Popua konnte das Wachstum der Kokosnüsse und des Taro günstig beeinflussen und half nach Vorstellung der Inselbewohner, das stürmische Meer zu beruhigen. Bei großer Gefahr trugen die Priester die Ahnengottheit aus dem Kulthaus an den Strand, auf Rettung durch Popua hoffend.
Claus Deimel: Kunstwerke der Welt : Australien und Ozeanien, Dößel 2008, S. 10-11, Abb. S. 10 (farb.)

Barbara Treide: In den Weiten des Pazifik - Mikronesien, Wiesbaden 1997, Kat, Nr. 63 (farbig)

Frank Tiesler: Aussereuropäische Kunst und Dresdner Moderne : eine verbotene Ausstellung, Dresden 1992, Seite 45, Abb. Taf. 28 (schwarz-weiss)
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Ritualobjekt

Opferschale

uns nicht bekannt
Museum für Völkerkunde Dresden
Weitere interessante Objekte
Opferschale
uns nicht bekannt
Museum für Völkerkunde Dresden
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig

Kokosraspel

Nauer, Karl
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Weitere interessante Objekte
Kokosraspel
Nauer, Karl
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Nauer, Karl

Haus am Strand von Malakal - Hamburger Südsee-Expedition 1908-1910

Lorenzen, Wilhelm
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Weitere interessante Objekte
Haus am Strand von Malakal - Hamburger Südsee-Expedition 1908-1910
Lorenzen, Wilhelm
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Zum Seitenanfang