Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer WAs 01980
Die Kaffeekanne besteht aus Kupfer, hat einen langen Schnabel, und ist unterhalb des Deckels ornamentiert.
Diese "della" genannten Kannen wurden von den Beduinen Iraks Mitte des 20. Jh. für die Kaffeezubereitung benutzt: An der Feuerstelle standen immer mindestens drei dieser verschieden großen Kupferkannen (siehe auch WAs 01981), in die der Kaffee so lange umgegossen wurde, bis sich der Satz am Boden der einzelnen Kannen gelegt hatte, so dass das reine Getränk in die Servierkanne "Misfa" gegossen werden und schließlich in kleinen Porzellanschälchen serviert werden konnte.
Lothar Stein studierte 1960-62 Arabisch im Irak und betrieb Feldforschung unter dortigen Gemeinschaften. Von dieser Reise brachte er 280 Gegenstände mit, die er aus Mitteln des DDR-Staatssekretariats f. Hoch- und Fachschulwesen für das Leipziger Museum angekauft, oder von Fachkolleg:innen geschenkt bekommen hatte. (MVL, Frank Usbeck, 15.08.2023)
Kultureller Kontext
Araber (Herstellung)
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Gefäß

Birnkanne

Kunstgewerbemuseum
Weitere interessante Objekte
Birnkanne
Kunstgewerbemuseum
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig

Sandsteingebirge bei Kombo, Niltal

Stein, Lothar
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Weitere interessante Objekte
Sandsteingebirge bei Kombo, Niltal
Stein, Lothar
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Stein, Lothar

Gayta-Spieler in traditioneller tripolitanischer Kleidung

Stein, Lothar
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Weitere interessante Objekte
Gayta-Spieler in traditioneller tripolitanischer Kleidung
Stein, Lothar
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Zum Seitenanfang