Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer Gal.-Nr. 52
Ort, Datierung
Abmessungen
171 x 85,5 cm
Inventarnummer
Gal.-Nr. 52
Antonello da Messina siedelte die Marter des heiligen Sebastian in Venedig an, wie durch die Wasserwege im Hintergrund oder die typischen Schornsteine zu erkennen ist. Venedig war als eine der größten europäischen Handelsstädte zentraler Umschlagplatz für exotische Luxusgüter. Über Handelswege gelangten auch die beiden dargestellten Teppiche in die Lagunenstadt. Sie wurden in Anatolien gefertigt und waren in ganz Europa ein begehrtes Ausstattungsstück. Auch in den Bildern niederländischer Künstler, etwa bei Johannes Vermeer, sind sie zu finden.

Antonello da Messina malte das Bild für den ersten Altar der Bruderschaft des heiligen Rocchus in Venedig. Diese Scuola hatte sich 1478 gegründet, als die Lagunenstadt wieder einmal von einer Pest heimgesucht wurde. Im Zentrum des Altars, der in der Kirche San Giuliano stand, befand sich eine Skulptur des heiligen Rochus. Diese Skulptur wurde von der Tafel des heiligen Sebastian und einer heute verschollenen Darstellung des heiligen Christophorus flankiert. Alle drei Heiligen wurden als Pestheilige verehrt.

Der aus Sizilien stammende Künstler weilte 1475/76 in Venedig; kurz nach seiner Rückkehr nach Messina entstand die Darstellung des heiligen Sebastian. Mit der extrem steil angelegten Perspektive, der wie lebendig wirkenden Darstellung des Inkarnats und der plastischen Modellierung des Aktes zeigt der Künstler ein regelrechtes Kunststück der Frührenaissance. Mit diesem Bild stellte Antonello da Messina sich bewußt in einen künstlerischen Wettstreit (italienisch "paragone") mit seinen venezianischen Malerkollegen. (Andreas Henning)
Signatur, Bezeichnung, Inschriften
Bez. unten links auf dem Cartellino: [Antone]ll[us] [m]essaneus
Christoph Schölzel (Bearb.): Italienische Gemälde des 13. bis 15. Jahrhunderts, Band I: Die Maltechnik, Best.-Kat. Gemäldegalerie Alte Meister, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Stephan Koja (Hg.), mit Beiträgen von Marlies Giebe, Andreas Henning, Giorgio Bonsanti, Silvia Oertel und Ivo Mohrmann, Görlitz 2023, S. 161-166, Nr. 20

Raffael und die Madonna, Ausst.-Kat. Dresden 2020/2021, Gemäldegalerie Alte Meister, hg. von Stephan Koja und Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Dresden 2020, S. 62

Harald Marx und Elisabeth Hipp: Gemäldegalerie Alte Meister Dresden, Bd. 2 Illustriertes Gesamtverzeichnis, Köln 2007, S. 91
Multimedia Guides

Hier finden Sie alle Multimedia Guides der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, in denen das aufgerufene Objekte enthalten ist. Die Links ermöglichen es, direkt zum Einzelobjekt in der Tour zu springen und von dort aus weiter durch die jeweilige Tour zu navigieren.

Großer Rundgang durch die Alten Meister The Grand Tour of the Old Masters Individuelle Tour – mehr als 150 Objekte Individual Tour – more than 150 Objects Индивидуальный тур – более 150 объектов
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Gemälde

Der siegreiche Hahn

unbekannt
Gemäldegalerie Alte Meister
Weitere interessante Objekte
Der siegreiche Hahn
unbekannt
Gemäldegalerie Alte Meister
Gemäldegalerie Alte Meister

Abendmahlszene

Bloemaert, Abraham
Gemäldegalerie Alte Meister
Weitere interessante Objekte
Abendmahlszene
Bloemaert, Abraham
Gemäldegalerie Alte Meister
Zum Seitenanfang