Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer MAf 00862
Dieses Element wird wegen ethischer Bedenken nicht online gezeigt.
Due to ethical considerations, this object is not being shown online.
Dieses Objekt ist Teil der Kollektion des Projektes "Provenienz von kolonialzeitlichen Sammlungen aus Togo”: Link der Kollektionsseite.

Der Schaft dieses Beils ist aus Holz gefertigt. Es ist am vorderen Ende und in der Mitte mit Fell und Leder umwickelt. Am Stabende befindet sich ein Loch. Der Beilkopf ist aus Eisen und Horn gefertigt. Es handelt sich um ein zeremonielles Beil, das laut Katalogzettel beim „Kondo-Tanz“ getragen wurde. Es konnte bisher nicht in Erfahrung gebracht werden, worauf sich diese Information bezieht. Nach derzeitigem Stand kaufte das Museum im Jahr 1899 insgesamt 48 Objekte, die den Kabiyé zugeordnet wurden, aus dem Nachlass Valentin von Massows an. Es ist wahrscheinlich, dass von Massow die Objekte während seines kolonialen Eroberungsfeldzuges gegen die Kabiyé (21.01.1898 – 01.02.1898) in seinen Besitz brachte. Die Kabiyé wurden im kolonialen Sprachgebrauch auch Kabre oder Kabure genannt und lebten im Nordosten der Kolonie. Von Massow (1864 – 1899) führte in seiner Funktion als Leiter der Militärstation Bassari (heutiges Bassar in Togo) und Kommandeur der Polizeitruppe der deutschen Kolonie Togo mehrere Feldzüge gegen die Lokalbevölkerung im Norden des heutigen Togos aus (Sebald 2013: 59; 2014: 432). Ende Januar 1898 erfolgte ein mit den beiden weiteren deutschen Kolonialbeamten Hermann Kersting und Gaston Thierry koordinierter Feldzug in das im Nordosten Togos liegende Gebiet der Kabiyé. Von Massow rückte dabei von Südwesten über Kabou, Kersting von Süden und Thierry von Norden ein (Sebald 1988, 2014; Trierenberg 1914). In seinem Tagebuch berichtete er von den Kampfhandlungen, bei denen zahlreiche Menschen getötet wurden. Von Massow brannte umliegende Ortschaften nieder und berichtete von umfassenden Plünderungen und Kriegsbeute. Die Kabyié leisteten lange Widerstand gegen die Kolonialisierung. Sie leben heute im Zentrum Togos, sowie in Teilen von Ghana und Benin. Laut Dr. Ohiniko Toffa werden ähnliche Gegenstände auch heute noch bei bestimmten Zeremonien unter den Kabiyé genutzt. Weitere Arbeiten zusammen mit Forscher:innen der Universität Kara und Vertreter:innen der Kabiyé sind notwendig (MVL, Ricarda Rivoir, 17.07.2023)
Kultureller Kontext
Kabre (Herstellung)
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Ritualobjekt

Anhänger/Amulett

uns nicht bekannt
Museum für Völkerkunde Dresden
Weitere interessante Objekte
Anhänger/Amulett
uns nicht bekannt
Museum für Völkerkunde Dresden
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig

Hocker

uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Weitere interessante Objekte
Hocker
uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
uns nicht bekannt
Weitere interessante Objekte
Eine Frau der Quechua bei der Durchführung eines Rituals - Heilrituale der Kallavaya
Rösing, Ina
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Zum Seitenanfang