Aquamanile in Gestalt eines Leoparden

Aquamanile in Form eines Leoparden. Die Aquamanile diente zu rituellen Waschungen des Königs vor Zeremonien, in denen Leoparden geopfert wurden. Dazu zählte vor allem die jährliche Igue-Zeremonie zur Stärkung der mystischen Kraft des Königs und die Ugie-Erha-Oba-Zeremonie zu Ehren seines Vorgängers. Wurde die Aquamanile nicht benutzt, stand sie auf dem Gedenkaltar des Oba Ewuare im königlichen Palast. Weltweit sind einschließlich dieses Stückes neun noch existierende große Leopardenfiguren bekannt, die bei der Eroberung Benins im Jahre 1897 erbeutet wurden. Sie wurden sehr wahrscheinlich paarweise hergestellt. Das Pendant der Leipziger Leopardenfigur befindet sich in der Benin-Sammlung des Ethnologischen Museums Berlin, SMPK.
Material und Technik
Abmessungen
42,5 x 66 cm
Inventarnummer
MAf 34557
Reproduktionsrechte
Wenn Sie Reproduktionsrechte an diesem Objekt erwerben wollen, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Auch interessant

Plastik: Perserin

Kaendler, Johann Joachim

Plastik: Perserin
Plastik: Perserin Kaendler, Johann Joachim
Porträt einer Familie der Nanai aus Troizkoje vor einem Blockhaus, Amurgebiet
Porträt einer Familie der Nanai aus Troizkoje vor einem Blockhaus, Amurgebiet Pilsudski, Bronislaw
Zum Seitenanfang