Reliefplatte mit Darstellung aus der Kriegsgeschichte Benins

Abmessungen
41 x 38,5 x 6,5 cm, 12300 g
Inventarnummer
MAf 34549
Die Reliefplatte ist Bestandteil des kulturellen und künstlerischen Erbe des vermutlich 800jährigen Königreiches von Benin. Das Königreich, welches auf dem Gebiet des heutigen südwestlichen Nigeria gelegen hat, wurde 1897 von den Briten erobert und die höfischen Kunstwerke gelangten als Kriegsbeute nach Europa. Bronzene Reliefplatten überzogen die Säulen des Palastes des Oba in Benin City. Die Tafeln zeigen Aspekte des höfischen Lebens und sind Zeugen der Geschichte des Königreiches. Hier dargestellt sind insgesamt neun Figuren, die Bezug nehmen auf den Krieg zwischen Benin und den Igbon im Jahre 1515/16. Bei den Figuren handelt es sich um Benin-Krieger, die mit zwei Gefangenen und von einem Hornisten begleitet, siegreich aus dem Kampf hervorgehen. Drei Gegner, die sich im Hintergrund befinden, sind gefallen und durch Speere in ihren Körpern charakterisiert. Die Krieger tragen einen Schurz, auf denen ein Leopardenkopf zu erkennen ist. Um den Hals tragen sie eine Kette aus Korallenperlen und eine weitere mit Leopardenzähnen. Ihre Brust ziert eine Glocke. Aber nicht nur die Krieger sind von hohem Rang, sondern auch ihre Gefangenen. So sitzt die rechte Figur im Vordergrund auf einem Pferd, eine andere trägt eine Uniform aus Leopardenfell. Die Figuren der Platte werden unterschiedlich nach Größe und Perspektive zueinander in Beziehung gestellt. Besonders zu erwähnen ist hier, dass es einen konkreten Hinweis auf den Künstler der Platte selbst gibt. So fertigte Ahammangiwa oder auch seine Werkstatt im 16. Jahrhundert diese Platte.
(SB)
Literatur
Dieter Gleisberg: Merkur & die Musen : Schätze der Weltkultur aus Leipzig; eine Ausstellung aus der Deutschen Demokratischen Republik im Künstlerhaus Wien, 21.9.1989 - 18.2.1990, Wien 1989, Band/Seite S. 610-611, Abbildung S. 310, Abb.V/6/59 (Bibl.MVL: 3:12725)
Peter Göbel: Kunst aus Benin - Sammlung Hans Meyer, Berlin 2002, Band/Seite Bd.220/S.99, Abbildung Tafel (schwarz-weiss)
Hans Meyer: Kunst aus Benin : afrikanische Meisterwerke aus der Sammlung Hans Meyer, Leipzig 1994, Band/Seite Seite 68 (schwarz-weiss)
Felix von Luschan: Die Altertümer von Benin, Berlin [u.a.] 1919, Band/Seite Seite 256, Abbildung 382 (schwarz-weiss)
Felix von Luschan: Die Altertümer von Benin, Berlin [u.a.] 1919, Band/Seite Seite 257, Abbildung 383 (schwarz-weiss)
Barbara Plankensteiner: Benin : Könige und Rituale, höfische Kunst aus Nigeria, Gent 2007, Band/Seite Seite 456, Nummer Kat.-Nr. 238 (farbig)
Kathryn Wysocki Gunsch: The Benin Plaques : a singular monument,in: Tribal Art : a quarterly journal of the Art, Culture and History.., 22,3 (2018), Heft 88, Band/Seite S. 98-113
Kathryn Wysocki Gunsch: The Benin plaques : a 16th century imperial monument, London 2018 (= Routledge research in art history), Band/Seite S. 191, Abbildung Fig. 6.74 (sw)
Reproduktionsrechte
Wenn Sie Reproduktionsrechte an diesem Objekt erwerben wollen, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Auch interessant

Büste des Postmeisters Schmiedel

Kaendler, Johann Joachim
Porzellansammlung
Büste des Postmeisters Schmiedel
Büste des Postmeisters Schmiedel
Kaendler, Johann Joachim
Porzellansammlung

Deckelgefäß

Scheps-Bretschneider, Dr. Birgit
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Deckelgefäß
Deckelgefäß
Scheps-Bretschneider, Dr. Birgit
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Zum Seitenanfang