Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer MAf 34733
Ort, Datierung
Afrika, Tansania, vor 1993
Abmessungen
222 x 70 x 65 cm
Inventarnummer
MAf 34733
Die Skulptur "ujamaa nao compacto" eine*s*r tansanischen Künstler*s*in der Gemeinschaft der Makonde zeigt zahlreiche stilisierte menschliche Wesen sowie Fragmente wie Gesichter oder Münder. Auch Tiere wie Fische finden sich im Figurenprogramm wieder. Das Kiswahiliwort "ujamaa" im Titel der Skulptur verweist auf seine Bedeutung als Lebensbaum. So steht das Figurenprogramm des Lebensbaums für unterschiedliche Mitglieder einer bestimmten Familie oder Gemeinschaft. Erste Skulpturen dieses Typus wurden in den 1950er Jahre gefertigt. Sie zeigen meistens mehrere ineinander greifende menschliche Figuren, welche symbolisch für Einheit und Kontinuität stehen. Die Skulptur wurde 1993 von der Göltzschtal-Galerie Auerbach vom Museum angekauft.
Kultureller Kontext
Makonde (Herstellung)
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Plastik

Quadratische Dose mit versenktem Schiebedeckel, Strohapplikationen

uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Weitere interessante Objekte
Quadratische Dose mit versenktem Schiebedeckel, Strohapplikationen
uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig

Anhänger mit Krokodilen und Stierkopf

uns nicht bekannt
Museum für Völkerkunde Dresden
Weitere interessante Objekte
Anhänger mit Krokodilen und Stierkopf
uns nicht bekannt
Museum für Völkerkunde Dresden
uns nicht bekannt

Hocker

uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Weitere interessante Objekte
Hocker
uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Zum Seitenanfang