Figurengefäß mit der vollplastischen Darstellung zweier Eulen

Cohen, Hermann (Ende 19.Jh./Anfang 20.Jh.) - Händler
Die kleine Flasche hat die Form zweier aufrecht hockender, eng aneinander geschmiegter Eulen, die völlig gleich gestaltet sind. Die Federkränze um die Augen und der Bart sind durch hellbeige Engobe betont. Der Körper weist ein vertikales, die Flügel ein horizontales Streifenmuster auf.

Eulen erscheinen in der Moche-Kunst auch in halb menschlicher Gestalt als Boten zwischen Göttern und Menschen und sind in dieser Funktion auch häufig Vermittler und Überbringer von Opfergaben. Insbesondere in den Darstellungen von Menschenopfern nehmen sie eine zentrale Stellung ein. Ebenso finden sich Darstellungen einer halbmenschlichen Eulenschamanin.
Die beiden Eulen als Paar verweisen aber auch auf dualistische Vorstellungen, in denen nur durch das männlich/weibliche Paar ein harmonischer Ausgleich der Gegensätze gegeben ist. (Claudia Schmitz)
Kultureller Kontext
Moche (Herstellung)
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Gefäß

Trembleuse

Porzellansammlung
Trembleuse
Porzellansammlung
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig

Bumerang

unbekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Bumerang
unbekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Cohen, Hermann

Gabelhalsgefäß "Hirsch"

GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Gabelhalsgefäß "Hirsch"
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Zum Seitenanfang