Material und Technik
Abmessungen
H 36,8 cm, B Schiff 10,9 cm, T Schiff 7,6 cm, B Fuß 7,7 cm, T Fuß 8,8 cm; Gewicht: 274 g
Inventarnummer
II 233
Marcus Heiden steht mit seinen kunstvoll gedrechselten, oft durch figürliche Schnitzereien verzierten Pokalen aus Elfenbein in der Nachfolge des seit 1610 als Hofdrechsler in Dresden tätigen Jacob Zeller. Dass der 1597/98 geborene Heiden als junger Mann in Dresden war und bei Zeller gelernt hat, ist gut vorstellbar. Als Indiz könnte jenes Elfenbeinkunststück im Besitz des Grünen Gewölbes gelten, das von einem hauchdünn gedrechselten Boot mit geblähtem Segeln bekrönt ist. Auf dem Fußring nämlich befinden sich eingeritzt und geschwärzt die Buchstaben MH und dazwischen ein winziger Fischreiher. Dieses Tier war Teil der Signatur von Georg Friedel, der etwa zwischen 1610 und 1619 zur Werkstatt Zellers in Dresden gehörte und zahlreiche Drechselwerke für die Kunstkammer lieferte. Das Monogramm MH kann nur auf den Namen Marcus Heiden aufgelöst werden. Damit wäre mit diesem Drechselkunststück eine exzellente Gemeinschaftsarbeit von dem bereits erfahrenen Friedel und dem noch Lernenden Heiden in Dresden erhalten geblieben.
Signatur, Bezeichnung, Inschriften
am Fuß bez. "MH" für Marcus Heiden dazwischen ein Fischreiher
Reproduktionsrechte
Wenn Sie Reproduktionsrechte an diesem Objekt erwerben wollen, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Kunststück

Hohe Säule

Friedel, Georg
Grünes Gewölbe
Hohe Säule
Friedel, Georg
Grünes Gewölbe
Grünes Gewölbe

Perlmutterbecken

Schmidt, Nicolaus
Grünes Gewölbe
Perlmutterbecken
Schmidt, Nicolaus
Grünes Gewölbe
Heiden, Marcus

Hoher Deckelpokal

Heiden, Marcus
Grünes Gewölbe
Hoher Deckelpokal
Heiden, Marcus
Grünes Gewölbe
Zum Seitenanfang