Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer 154/2015
Ort, Datierung
Abmessungen
154 x 245 x 6 cm
Museum
Inventarnummer
154/2015
Die Landschaft ist eines der bestimmenden Themen für die Künstlerin Birgit Schuh (geb. 1970). Natürliche Orte einerseits, künstlich von Menschenhand (um)gestaltete Orte andererseits sind auch das Gegensatzpaar der beiden großformatigen Arbeiten "Karte PG" und "Karte GG" (Inv.-Nr. 155/2015), die 2015 im Rahmen der Förderankäufe des Freistaates Sachsen für den Kunstfonds erworben werden konnten. "Karte PG" beruht auf historischem Kartenmaterial des Plauenschen Grundes, einer natürlich entstandenen Landschaft im Dresdener Südwesten. Birgit Schuh übertrug die Kartografie des Weißeritz-Tales in eine großformatige Tuschzeichnung, die sie anschließend verfremdete. Daraufhin unterwarf sie das Blatt der für Pläne üblichen "Kartenfaltung", trug es mit sich herum, strapazierte es, riskierte Brüche der Faltungen, so dass das Papier, wie sie selbst sagt, eine eigene Topografie entwickeln konnte. Die Grafik wurde 2015 als Förderankauf der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen für den Kunstfonds erworben.
Signatur, Bezeichnung, Inschriften
unsigniert
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Grafik

"# 04" aus der Serie: REIF

Gnaudschun, Göran
Kunstfonds
Weitere interessante Objekte
"# 04" aus der Serie: REIF
Gnaudschun, Göran
Kunstfonds
Kunstfonds

Iwan Ssussanin (Blatt 4)

Hausmann-Kohlmann, Hanna
Kunstfonds
Weitere interessante Objekte
Iwan Ssussanin (Blatt 4)
Hausmann-Kohlmann, Hanna
Kunstfonds
Schuh, Birgit

Karte GG

Schuh, Birgit
Kunstfonds
Weitere interessante Objekte
Karte GG
Schuh, Birgit
Kunstfonds
Zum Seitenanfang