Serpentinprobe aus einem Satz von 35 Serpentinproben

Ort, Datierung
Material und Technik
Abmessungen
H. ca. 40 mm, B. ca. 53 mm, Stärke variabel bis zu etwa 15 mm
Inventarnummer
1936/1/5
Der Architekt, Bildhauer und Maler Giovanni Maria Nosseni erkundete seit 1575 im Auftrag des Kurfürsten August von Sachsen die einheimischen Lagerstätten edler Gesteine, insbesondere von Alabaster, Marmor und Serpentin. Die Proben gab er in die Kunstkammer und versah sie mit Angaben zu Umfang, Größe und Nutzbarkeit der Lagerstätte. Serpentinit kommt in verschiedenen Farbvarianten vor und ist aufgrund dunkler Einsprengsel unter der historischen Bezeichnung "Schlangenstein" bekannt. Bereits seit der Antike waren dem Gestein heilende Kräfte zugeschrieben.
Unmittelbar nach der Gewinnung lässt sich der Rohstoff leicht schneiden oder drechseln. Zu den seit dem späten 16. Jahrhundert produzierten Gegenständen aus Zöblitzer Serpentin gehörten Gefäße und Hefte für Besteckteile. Einige der schönsten im Grünen Gewölbe erhaltenen Serpentingefäße fasste der Dresdner Hofgoldschmied Urban Schneeweis in vergoldetes Silber.
Im Jahr 1936 verkauft der Antiquar K.F. Heyne 35 Serpentinproben aus dem Nachlass des zweiten Dresdner Zoodirektors Adolph Schöpf (Dir. 1881-1909) an das Grüne Gewölbe. Neun Proben, darunter dieses Stück, werden in der Dauerausstellung "Weltsicht und Wissen um 1600" im Raum "Die Vernetzung der Welt" präsentiert.
Reproduktion
Wenn Sie Reproduktionsrechte an diesem Objekt erwerben wollen, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Gesteinsprobe
Serpentinprobe aus einem Satz von 35 Serpentinproben
Grünes Gewölbe
Grünes Gewölbe

Perlmutterbecken

Schmidt, Nicolaus
Grünes Gewölbe
Perlmutterbecken
Schmidt, Nicolaus
Grünes Gewölbe
Zum Seitenanfang