Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer III 31 nn

Zahnstocher

Ort, Datierung
Abmessungen
L. 8,9 cm
Inventarnummer
III 31 nn
Zahnstocher waren in der Mundhygiene unverzichtbar. Man findet sie im 16. und 17. Jahrhundert auch als Schmuckanhänger in Form grotesker und mythologischer Wesen gebildet, teilweise sogar mit Edelsteinen besetzt. Beispiele hierfür bewahrt das Grüne Gewölbe (siehe Grünes Gewölbe, Inv.-Nr. VI 7 hh und Inv.-Nr. V 624). Die kleinen Utensilien sind aufgrund ihrer Fragilität nicht zum Gebrauch gedacht und geeignet, vielmehr gelangten sie als kleine Kunststücke in die Kunstkammer oder Schatzkammer. Bei diesem Zahnstocher ist die Sichel aus Perlmutter geschnitten und der Griff aus vergoldetem Silber mit einer facettierten Bergkristallkugel verziert. Das Stück ist im Raum "Die Vernetzung der Welt" in der Dauerausstellung "Kunstkammer" präsentiert.
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Zahnstocher

Zahnstocher

Grünes Gewölbe
Weitere interessante Objekte
Zahnstocher
Grünes Gewölbe
Grünes Gewölbe

Rockknopf (Rubingarnitur)

Dinglinger, Johann Melchior
Grünes Gewölbe
Weitere interessante Objekte
Rockknopf (Rubingarnitur)
Dinglinger, Johann Melchior
Grünes Gewölbe
Zum Seitenanfang