Zwei Specksteinfiguren: Kinder

unbekannt - Hersteller
Material und Technik
Abmessungen
S) 2,5 x 2,3 x 5,4, T) 2,6 x 2,3 x 5,4 cm
Inventarnummer
23092 s, t
Figürliche Darstellungen in Speckstein reichen bis in die Ming-Dynastie zurück. Seit der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts gelangten im Zuge barocker Ostasienbegeisterung neben den begehrten Porzellanen auch Specksteinfiguren nach Europa. In Dresden lassen sie sich seit den ersten Jahrzehnten des 18. Jahrhunderts archivalisch belegen. Nach den Intentionen August des Starken sollten die Figuren zur Ausstattung eines separaten Kabinetts in dem als Porzellanschloss konzipierten Japanischen Palais dienen. (MVD, Petra Martin, 2020)

Diese Plastik gehörte zum Bestand der Porzellansammlung Dresden (mind. seit 1721, bis 1876) und wurde 1909 an den Händler Heinrich Mädler verkauft. Der Verbleib danach ist unbekannt und sie gelangte erst 1948 in Folge der Bodenreform an das Völkerkundemuseum Dresden. Eine Zuordnung zu einem konkreten Schlossbergungsvorgang war bisher nicht möglich. (SES, Tina Oppermann, 2021)
Kultureller Kontext
Chinesen (dargestellte Kultur)
Reproduktion
Wenn Sie Reproduktionsrechte an diesem Objekt erwerben wollen, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Plastik

Büste des Hofnarren Gottfried Schmiedel

Kaendler, Johann Joachim
Porzellansammlung
Büste des Hofnarren Gottfried Schmiedel
Kaendler, Johann Joachim
Porzellansammlung
Museum für Völkerkunde Dresden

Armband

unbekannt
Museum für Völkerkunde Dresden
Armband
unbekannt
Museum für Völkerkunde Dresden
unbekannt

Sultan Mahmud II. (1785-1839)

unbekannt
Gemäldegalerie Alte Meister
Sultan Mahmud II. (1785-1839)
unbekannt
Gemäldegalerie Alte Meister
Zum Seitenanfang