Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer C 10000,4
Ort, Datierung
Abmessungen
23,8 x 31,7 cm; mit Trägerkarton: 31,4 x 39 cm
Inventarnummer
C 10000,4
Schenkung Karin Schröder, 2014. –
Der Puppenspieler Carl Schröder hatte fast während des ganzen Zweiten Weltkriegs gemeinsam mit seiner Ehefrau Henny das vom Deutschen Reich besetzte Europa bereist und im Rahmen der Truppenbetreuung vor Soldaten gespielt. Diese Spieltätigkeit wurde mit Ausrufung des „Totalen Kriegseinsatzes der Kulturschaffenden“ Ende August 1944 eingestellt. Er wurde dann für die in der Kriegswirtschaft zwangsverpflichtet und im März 1945 zum Volkssturm eingezogen. In den letzten Kriegstagen erlitt er eine Schusswunde und erlebte das Kriegsende in einem Lazarett im Elbsandsteingebirge. Als es im gesundheitlich wieder besser ging, begann er in der Landschaft der Sächsischen Schweiz zu zeichnen.
Signatur, Bezeichnung, Inschriften
Meinem lieben Bäberl. Zum Namenstag 1945
Creditline
Puppentheatersammlung, Staatliche Kunstsammlungen Dresden
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Zeichnung

Junge beim Binden von Besen

Schröder, Carl
Puppentheatersammlung
Weitere interessante Objekte
Junge beim Binden von Besen
Schröder, Carl
Puppentheatersammlung
Puppentheatersammlung

Porträt einer Restauratorin

Wahl, Christine
Kupferstich-Kabinett
Weitere interessante Objekte
Porträt einer Restauratorin
Wahl, Christine
Kupferstich-Kabinett
Schröder, Carl
Weitere interessante Objekte
Albert Baer: Biblische Puppenspiele. Figurinen von Käte Baer-Freyer, Berlin 1924.
Baer, Albert
Puppentheatersammlung
Zum Seitenanfang