Straßenbild vor dem Friseurladen (Straßenszene)

Kirchner, Ernst Ludwig (1880-1938) - Künstler
Ort, Datierung
Material und Technik
Abmessungen
119,5 x 100,5 cm
Inventarnummer
Inv.-Nr. 2016/01
Das Gemälde von Kirchner war 1926 aus Mitteln der Stadt Dresden erworben worden, mit dem Zweck, es an die Dresdner Staatliche Gemäldegalerie zur Profilierung derselben auszuleihen. 1933 wurde es an die städtische Sammlung zurückgegeben und in der Ausstellung „Entartete Kunst“ im Rathaus in Dresden ausgestellt, 1937 als „entartet“ beschlagnahmt und 1939 über die Buch- und Kunsthandlung Karl Buchholz, Berlin, an privat verkauft.
Die Straßenszene ist ein Ergebnis von Kirchners Deutschlandreise 1926. Zuvor hatte der Künstler neun Jahre in der Abgeschiedenheit der Schweizer Berge gelebt. Kirchner skizzierte „wo er stand und ging, […] auf der Straße, im Café, im Kino“ (W. Grohmann) Szenen des städtischen Lebens. Er wollte, wie er schrieb, wiedergeben, „wie sich die Menschen im Gedränge komponieren und in Bahnen bewegen“. Für das Bild der in grelles Schaufensterlicht getauchten Spaziergängerin fand der Künstler eine spannungsvolle Komposition: In diagonalen Linienverläufen sind die Figuren beziehungsvoll zueinander geordnet. Die drei Männergestalten im Schatten begegnen der orange gekleideten Passantin, die anderen beiden streben von ihr weg. Gemalt ist das Bild bewusst aus der Erinnerung nach der Rückkehr, um stärker vereinfachen zu können. Kirchner konstruierte nun klar abgegrenzte Farbflächen und strenge Formgerüste. (Autor: Birgit Dalbajewa, 2018)

2016 erworben aus Privatbesitz mit Mitteln der Ostdeutschen Sparkassenstiftung, der Ostsächsischen Sparkasse Dresden, des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes, der Landesbank Baden-Württemberg, der Sparkassen-Versicherung Sachsen, der Ernst von Siemens Kunststiftung, der Hermann Reemtsma Stiftung, des Freistaates Sachsen, des Sächsischen Landtages und mit freundlicher Unterstützung der Galerie Henze & Ketterer, Wichtrach/Bern. Der Ankauf wurde gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages
Signatur, Bezeichnung, Inschriften
oben links: E. L. Kirchner
Creditline
2016 erworben aus Privatbesitz mit Mitteln der Ostdeutschen Sparkassenstiftung, der Ostsächsischen Sparkasse Dresden, des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes, der Landesbank Baden-Württemberg, der Sparkassen-Versicherung Sachsen, der Ernst von Siemens Kunststiftung, der Hermann Reemtsma Stiftung, des Freistaates Sachsen, des Sächsischen Landtages und mit freundlicher Unterstützung der Galerie Henze & Ketterer, Wichtrach/Bern. Der Ankauf wurde gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.
Reproduktion
Wenn Sie Reproduktionsrechte an diesem Objekt erwerben wollen, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Gemälde

Blick von den Lößnitzhöhen auf Dresden

Thiele, Johann Alexander
Gemäldegalerie Alte Meister
Blick von den Lößnitzhöhen auf Dresden
Thiele, Johann Alexander
Gemäldegalerie Alte Meister
Galerie Neue Meister

Figurengruppe

Ackermann, Max
Galerie Neue Meister
Figurengruppe
Ackermann, Max
Galerie Neue Meister
Kirchner, Ernst Ludwig

Plakat: "KG Brücke" in der Galerie Arnold in Dresden. 1910

Kirchner, Ernst Ludwig
Kupferstich-Kabinett
Plakat: "KG Brücke" in der Galerie Arnold in Dresden. 1910
Kirchner, Ernst Ludwig
Kupferstich-Kabinett
Zum Seitenanfang