Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer G 9576
Dass der Kronleuchter als höfisches Element die Verbindung zwischen den (höheren) Bergleuten und ihrem Bergherrn symbolisiert, zeigt in schönster Eindeutigkeit der Kronleuchter des Gottlob Friedrich Lichtenberger. An einer zentralen gedrechselten Docke stecken in drei Etagen jeweils sechs Arme, die als Buchstaben aus vollem Holz ausgesägt sind. Der Subordination entsprechend von unten das Monogramm des Besitzers GFL, darüber FA für Friedrich August und schließlich REX für Rex. Da Friedrich August, genannt der Gerechte, erst 1806 König von Sachsen wurde und 1827 verstarb, muss der Kronleuchter zwischen 1806 und 1827 entstanden sein. Er ist der früheste Hängeleuchter des Museums. Ob er als Auftragsarbeit oder in Eigenproduktion entstanden ist, bleibt ungewiss. Bemerkenswert sind die gekrönten musizierenden Engel, die sicher und schematisch geschnitzt wurden. Vielleicht wurden sie zugekauft.
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Hängeleuchter

vier Pferde

Winde, Theodor Artur
Museum für Sächsische Volkskunst
Weitere interessante Objekte
vier Pferde
Winde, Theodor Artur
Museum für Sächsische Volkskunst
Museum für Sächsische Volkskunst

Hängeleuchter mit acht Rüböllampen

Museum für Sächsische Volkskunst
Weitere interessante Objekte
Hängeleuchter mit acht Rüböllampen
Museum für Sächsische Volkskunst
Zum Seitenanfang