Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer Gal.-Nr. 2612
Ort, Datierung
Material und Technik
Abmessungen
105 x 65 cm
Museum
Inventarnummer
Gal.-Nr. 2612
Als ein Gegengewicht zu Innerlichkeit und Pathos des Expressionismus entstand in den ernüchternden Jahren nach dem Ersten Weltkrieg eine Bewegung, in der Malerei, die nunmehr ohne Emotionalität lediglich das Sachliche zu konstatieren suchte. Mit diesem Ziel schilderten Maler detailgetreu die sie umgebende Wirklichkeit. Alexander Kanoldt hat in den 1920er Jahren insbesondere mit seiner Serie von Stillleben einen wesentlichen Beitrag zur Kunst der so genannten Neuen Sachlichkeit geleistet. Besonders die „natura morta“ entsprach der Idee, mittels erhöhter Aufmerksamkeit gegenüber der einfachen Dingwelt Wahrheit und Schönheit zu finden.
Als Reaktion auf Tendenzen zur Formauflösung in der Malerei suchte man nun die Festigkeit der tektonischen Form. Überscharf sind hier, arrangiert auf einem quadratischen Hocker, eine eckige Metallschale, eine flache Schale und eine Clivia im Tontopf dargestellt. Die Gefäße und die Pflanze sind in ihren spezifischen stofflichen Eigenschaften von Metall, Ton und Erde kaum differenziert, sondern gleichmäßig in altmeisterlich sorgfältiger Malweise behandelt und von metallisch glänzendem Licht erhellt. Theatralisch-unnatürlich ist die Lichtsituation, Farbreflexe gehen einzig von dem reinen Blau des beleuchteten Vorhangs im Hintergrund aus. Einzelne Farbtöne, insbesondere das Rot der Flasche, finden keinerlei weitere malerische Entsprechung im Bild und bleiben so isoliert voneinander. Diese eigentümliche Zusammenhanglosigkeit der Gegenstände verleiht ihnen ihre dokumentarisch zeitlose Bedeutsamkeit. (Autor: Birgit Dalbajewa, 2018)

1926 erworben auf der Internationalen Kunstausstellung Dresden 1926, Geschenk der Wilhelm und Bertha von Baensch-Stiftung
Signatur, Bezeichnung, Inschriften
Bezeichnet rechts unten: Kanoldt
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Gemälde

Elbsandstein

Osten, Osmar
Kunstfonds
Weitere interessante Objekte
Elbsandstein
Osten, Osmar
Kunstfonds
Albertinum

Pflügen des Ackers

Zimmermann, Albert
Galerie Neue Meister
Weitere interessante Objekte
Pflügen des Ackers
Zimmermann, Albert
Galerie Neue Meister
Kanoldt, Alexander

Frauenalpel

Kanoldt, Alexander
Kupferstich-Kabinett
Weitere interessante Objekte
Frauenalpel
Kanoldt, Alexander
Kupferstich-Kabinett
Zum Seitenanfang