Ort, Datierung
Material und Technik
Abmessungen
61 x 50 cm
Inventarnummer
Gal.-Nr. 2534
Den größten Teil seiner Schaffensjahre verbrachte Arnold Böcklin in Italien, von der mediterranen Landschaft und dem reichen Erbe aus Antike und Renaissance empfing er tiefgreifende Anregungen. Seit Beginn der 1870er Jahre suchte er – auch unter dem Eindruck der altrömischen Fresken in Pompeji – die Suggestionskraft seiner Bilder durch Reduktion der formalen Mittel und durch den Einsatz kontrastreicher, stark leuchtender Farben zu steigern. Die sattgrüne Flusslandschaft unter tiefblauem Himmel und die in unbestimmter Ferne liegende Stadt erscheinen wie eine traumbildhafte Vision. Kinder baden in dem dunkel schimmernden, sich durch weite Wiesen windenden Fluss. Böcklin imaginiert gleichsam ein irdisches Paradies als Ort der Lebenseinheit von Mensch und Natur. Dazu verwendete er wenige, doch dafür intensiv leuchtende Lokalfarben von Grün, Ultramarinblau, Lichtblau und Ocker. In strenger Komposition betonte er vor allem die Senkrechten, verstärkt auch durch symmetrische Effekte mittels Spiegelung. Doch die Idylle ist nicht frei von Melancholie: Die hoch aufragenden dunklen Bäume werfen scharfe Schatten, das Fließen des Wassers suggeriert den unaufhaltsamen Lauf der Zeit. Schemenhaft, klein und ohne individuelle Züge wirken die hellen Kindergestalten neben den Bäumen verloren. Wie diese spiegeln sie sich im Wasser. Vielleicht dachte Böcklin an seine eigenen 14 Kinder, von denen acht verstarben, bevor sie das Erwachsenenalter erreichten. In besonderer Weise gelang es ihm, auf seine Landschaftsdarstellungen eigene Stimmungen und Gefühle zu übertragen. (Autor: Heike Biedermann, 2018)

1902 Schenkung von Karl August Lingner, Dresden
Signatur, Bezeichnung, Inschriften
Bezeichnet links unten: AB
s. Kat. „Zurück in Dresden. Ehemals vermisste Kunstwerke Dresdener Museen“. Dresden/Eurasburg 1998; S.136:
1902 als Geschenk von Karl August Lingner, Dresden, an die Gemäldegalerie; 1941 nach Sachsenburg ausgelagert; am 13. April 1943 vom Restaurator der Gemäldegalerie am Auslagerungsort kontrolliert; seit 1945 verschollen; in den 1950er Jahren zusammen mit fünf weiteren Gemälden ohne Wissen um deren Bedeutung von einer Privatperson von einem Ankäufer erworben; im Oktober 1974 im Zuge des geplanten Verkaufs ergeht der Auftrag zur Reinigung eines Gemäldes (Kat. Nr. 42 "Berglandschaft mit einem Kastell") an einen Dresdener Kunsthändler, dieser identifiziert das Bild als Eigentum der Dresdener Galerie, daraufhin werden alle sechs Gemälde vom Restaurator der Gemälddegalerie begutachtet und als Verlustbilder identifiziert; Rückgabe am 16. Oktober 1974.
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Gemälde

Blick von den Lößnitzhöhen auf Dresden

Thiele, Johann Alexander
Gemäldegalerie Alte Meister
Blick von den Lößnitzhöhen auf Dresden
Thiele, Johann Alexander
Gemäldegalerie Alte Meister
Galerie Neue Meister

Figurengruppe

Ackermann, Max
Galerie Neue Meister
Figurengruppe
Ackermann, Max
Galerie Neue Meister
Böcklin, Arnold

Kentaur und Nymphe in einer Landschaft

Böcklin, Arnold
Kupferstich-Kabinett
Kentaur und Nymphe in einer Landschaft
Böcklin, Arnold
Kupferstich-Kabinett
Zum Seitenanfang