Ort, Datierung
Material und Technik
Abmessungen
256,5 x 188 cm
Inventarnummer
Gal.-Nr. 152
Als August III., Kurfürst von Sachsen und König von Polen, dieses Gemälde aus der Sammlung von Francesco III. d‘Este, Herzog von Modena, für die Dresdener Gemäldegalerie erwarb, war es bereits ein sehr bekanntes Werk: Stolz vermerkte der Galerieinspektor, dass man es "in ganz Europa Die berühmte Nacht" nennen würde. Meisterhaft inszenierte der Maler das Licht, das einzig von dem Neugeborenen ausgeht. Die Ikonographie des "leuchtenden" Jesuskindes verbreitete sich am Ende des 15. Jahrhunderts zunächst in Flandern.

Das Bild entstand als Altarbild für die Familienkapelle der Pratonieri in der Kirche San Prospero in Reggio. 1522 in Auftrag gegeben, dürfte Correggio es vor allem gegen Ende der 1520er Jahre ausgeführt haben. Dieses Gemälde ist das erste monumentale Nachtstück in der italienischen Malerei.
Reproduktionsrechte
Wenn Sie Reproduktionsrechte an diesem Objekt erwerben wollen, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Auch interessant

Die Heilige Nacht

Maron, Therese Concordia, geb. Mengs
Gemäldegalerie Alte Meister
Die Heilige Nacht
Die Heilige Nacht
Maron, Therese Concordia, geb. Mengs
Gemäldegalerie Alte Meister

Dresden vom rechten Elbufer unterhalb der Augustusbrücke

Bellotto, Bernardo, gen. Canaletto
Gemäldegalerie Alte Meister
Dresden vom rechten Elbufer unterhalb der Augustusbrücke
Dresden vom rechten Elbufer unterhalb der Augustusbrücke
Bellotto, Bernardo, gen. Canaletto
Gemäldegalerie Alte Meister

Blick von den Lößnitzhöhen auf Dresden

Thiele, Johann Alexander
Gemäldegalerie Alte Meister
Blick von den Lößnitzhöhen auf Dresden
Blick von den Lößnitzhöhen auf Dresden
Thiele, Johann Alexander
Gemäldegalerie Alte Meister
Zum Seitenanfang