Balkendecke

Material und Technik
Abmessungen
420 x 490 cm
Inventarnummer
A oN 1
Die bemalte Balkendecke aus dem damals ruinösen Schloss Niederrödern aus der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts wurde vor 1913 im Zuge des Ausbaus des Jägerhofs als Museum für Sächsische Volkskunst eingebaut. Solche Überführungen gefährdeter Interieurelemente waren damals üblich. Auch der Neubau des Kunstgewerbemuseums Dresden von 1906 integrierte gleich mehrere bemalte Decken und Wandverkleidungen. Der Initiator dieser Maßnahmen war der Denkmalpfleger Cornelius Gurlitt, der zuvor Wissenschaftler im Kunstgewerbemuseum Dresden war und zum engen Bekanntenkreis vom Gründungsdirektor unseres Museums, Oskar Seyffert gehörte. Seiner Initiative ist wohl auch die Nachnutzung des damals desolaten Jägerhofs als Museum zu danken.
Reproduktionsrechte
Wenn Sie Reproduktionsrechte an diesem Objekt erwerben wollen, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Decke

Bettdecke

Museum für Sächsische Volkskunst
Bettdecke
Museum für Sächsische Volkskunst
Museum für Sächsische Volkskunst

Holzbaukasten

Museum für Sächsische Volkskunst
Holzbaukasten
Museum für Sächsische Volkskunst
Zum Seitenanfang