Brandopfergabe: Ginsengwurzel

Ort, Datierung
China, Hongkong, 2014
Material und Technik
Abmessungen
4 x 35,5 x 10,5 cm
Inventarnummer
87509
Seit mehr als 1000 Jahren werden in China im Totenkult und bei der Ahnenverehrung Papiernachbildungen von Geld und Gütern verbrannt. Der aufsteigende Rauch transferiert die Scheinwerte, Speisen und alle Arten von Konsumgütern ins Jenseits, wo sie dann als reale Dinge den Verstorbenen zur Verfügung stehen. Die Hersteller der papiernen Opfergaben orientieren sich dabei an dem jeweils aktuellen, zunehmend globalen Warenangebot. Brandopfergaben (chines. shaoji) werden bei der Bestattung und am dritten Tag nach dem Tode eines Menschen auf einem freien Platz verbrannt. Die Zeremonie wird heilige Verabschiedung (song sheng) genannt. Intensive Brandopferungen für Ahnen werden am Qingming-Tag, dem chinesischen Totengedenkfest, das 15 Tage nach der Frühlings-Tagundnachtgleiche stattfindet, durchgeführt. Diese zeitgenössische Brandopfergabe wurde 2014 in Hongkong für das Ausstellungsprojekt "Supermarket of the dead" erworben.
(MVD, Petra Martin)
Kultureller Kontext
Chinesen
Reproduktionsrechte
Wenn Sie Reproduktionsrechte an diesem Objekt erwerben wollen, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Auch interessant

Armband

Scheidel, August
Museum für Völkerkunde Dresden
Armband
Armband
Scheidel, August
Museum für Völkerkunde Dresden

Buddha Daibutsu von Kamakura

Völkerkundemuseum Herrnhut
Buddha Daibutsu von Kamakura
Buddha Daibutsu von Kamakura
Völkerkundemuseum Herrnhut
Zum Seitenanfang