Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer NAm 05129
Bei diesem Objekt handelt es sich vermutlich um eine Tabakspfeife (Pfeifenstiel) oder um ein Musikinstrument. Die fünfeckige Form entstand, indem man ein dünnes Brettchen aus Zedernholz entsprechend längs kerbte, das Material über heißem Dampf faltete und dann auf der gesamten Länge mit Bast (bzw. Schößlingen) umwickelte. Das Stück kam im Rahmen der Museumsprofilierung nach Leipzig. Museumskonsolidierung und Profilierung ist eine in der DDR ab den 1950er Jahren verfolgte kulturpolitische Direktive. Sie bestimmte, dass Museen thematische Schwerpunkte bilden sollten, um Sammlungen zu vereinheitlichen und deren Bearbeitung zu erleichtern. So wurden u.a. außereuropäische Ethnografika von Stadtmuseen und Museen für Ur- und Frühgeschichte an die Völkerkundemuseen abgegeben. (MVL, Frank Usbeck, 14.02.2022)
Kultureller Kontext
Aleuten (Herstellung)
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Objekt

Hocker

uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Weitere interessante Objekte
Hocker
uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig

Häuschen im Neubau, Peking

Erkes, Eduard
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Weitere interessante Objekte
Häuschen im Neubau, Peking
Erkes, Eduard
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
uns nicht bekannt

Abseits / BOMBER

Packebusch, Karen
Kunstfonds
Weitere interessante Objekte
Abseits / BOMBER
Packebusch, Karen
Kunstfonds
Zum Seitenanfang