Porträt eines Mannes der Ainu vor einer gemalten Studiokulisse (en face), Sachalin

Pilsudski, Bronislaw (1866-1918) | Fotograf Pilsudski, Bronislaw (1866-1918) | Sammler
Der polnische Ethnologe Bronislaw Pilsudski (1866–1918) wurde im Jahr 1886 aufgrund seiner mutmaßlichen Beteiligung an der Vorbereitung eines Attentats auf Zar Alexander III. verhaftet und zu 15 Jahren Zwangsarbeit auf Sachalin im Fernen Osten Russlands verurteilt. Bereits 1897 wurde er von der Zwangsarbeit begnadigt, blieb aber dennoch in der Verbannung. Auf der russischen Insel im Pazifik erforschte er zwischen 1887 und 1905 die Kulturen verschiedener indigener Bevölkerungsgruppen. Neben dem Sammeln ethnografischer Objekte und Tonaufnahmen der Sprache der Ainu fertigte er zahlreiche Fotografien. Ein Teil der Bilddokumente in der Sammlung „Bronislaw Pilsudski, 1887–1905“ entstand während einer Forschungsreise in den russischen Teil des Amur-Landes an der Grenze zu China, die Pilsudski im Jahr 1905 als Mitarbeiter des „Museums der Gesellschaft zur Erforschung des Amurlandes“ in Wladiwostok unternahm. Nach insgesamt 18 Jahren in der Verbannung kehrte der Ethnologe nach Europa zurück und lebte in Krakau und Wien. Positivabzüge aus seiner fotografischen Sammlung verkaufte Pilsudski an verschiedene europäische Museen. Die Konvolute variieren in ihrer Anzahl und zum Teil in den enthaltenen Motiven. Dem GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig (MVL) verkaufte Pilsudski im Jahr 1910 ein Konvolut von 209 Abzügen auf Silbergelatinepapier und 7 auf Kollodiumpapier. Von fünfzig Positiven wurden im MVL Repronegative angefertigt. Pilsudski dokumentierte Kleidungs- und Baustile, Jagdpraktiken, Webtechniken und andere Alltagsfertigkeiten. Zudem machte er eine Reihe anthropometrischer Aufnahmen. Darüber hinaus war er bei verschiedenen Festen und Ritualen anwesend. So gehört eine Serie von 22 seltenen Aufnahmen zum Bestand des MVL, die Pilsudski während eines Bärenkults der Ainu machte. Die insgesamt 125 Fotografien in der Sammlung, die Pilsudski bei den Ainu aufnahm, gehören zu den letzten Zeugnissen ihrer Kultur auf Sachalin vor der Besetzung der Insel durch japanische Truppen.
Material und Technik
Abmessungen
14,7 x 11,4 cm
Inventarnummer
PhNAs 638
Reproduktionsrechte
Wenn Sie Reproduktionsrechte an diesem Objekt erwerben wollen, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Auch interessant
Das Wasserschlösschen in Reisewitzens Garten in Plauen bei Dresden (Neidtschütz-Schlösschen, Kielmannseggeschlösschen)
Das Wasserschlösschen in Reisewitzens Garten in Plauen bei Dresden (Neidtschütz-Schlösschen, Kielmannseggeschlösschen) Krone, Hermann
Rentiere der Oroken auf einer Tundrafläche, Sachalin
Rentiere der Oroken auf einer Tundrafläche, Sachalin Pilsudski, Bronislaw
Zwei Twa-Männer - Deutsche Zentral-Afrika-Expedition 1907/08
Zwei Twa-Männer - Deutsche Zentral-Afrika-Expedition 1907/08 Czekanowski, Jan
Zum Seitenanfang