Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer A 3590
Ort, Datierung
Abmessungen
35,8 x 51 x 4,8 cm; Länge der Laufschiene 51,5 cm
Inventarnummer
A 3590
Das Theatrum mundi oder Welttheater wurde zu Beginn des 18. Jahrhunderts von dem Maschinenmeister Johann Samuel Brede erfunden. Es verbreitete sich rasch in Europa. Die Figuren bewegen sich auf bis zu sechs parallel hintereinander angeordneten bis zu vier Meter breiten Laufschienen auf einer perspektivisch aufgebauten Bühne. Bühnenbilder aus Pappe verdeckten die Mechanik und die Spieler, welche die Figuren in Bewegung setzten. Der Bühnenausschnitt betrug bis zu zwei mal fünf Meter. Die Figuren wurden auf Laufbändern durch Kurbelantrieb über die Bühne geschoben und bewegten dabei auch ihre Arme und Beine. Die Puppentheatersammlung hat mit über 2500 Objekten die größte Sammlung zu diesem Thema weltweit. –
Der Marionettenspieler Richard Koppe hatte 1885 als Theatergehilfe bei der alteingesessen Familie Listner begonnen und Irene Listner, die Schwester seines Prinzipals Ferdinand Heinrich (1857-1912) geheiratet. Sein Neffe Kurt Listner urteilte über ihn: „Er war klug, fleißig, spielte und sang sehr schön und gut.“ Um 1890 machte er sich selbständig, zunächst mit einem Kompagnon Fritz Held, der aber trank, dann ohne Partner. Koppe erwarb das Thiemersche Theatrum mundi, das von Friedrich Gierke (1823-1899) gefertigt worden war, und um 1905 noch einen Kinoprojektor. Bald wurde das Kino zum Hauptgeschäft. Doch stationäre Lichtspielhäuser im Raum Zwickau (Wilkau, Planitz, Schedewitz) wurde er wohlhabend. Sein Theatrum mundi verkaufte er um 1928 an Curt Kressig, die Bühne an Emil Elle. Wohlhabend geworden, starb Koppe in den 1930er Jahren nach einer Magen-OP. Teile des Fundus haben sich in der Puppentheatersammlung erhalten. –
Curt Kressig, der aus einer alten mitteldeutschen Marionettenspielerfamilie stammte, zeigte dass Theatrum mundi bis nach dem Zweiten Weltkrieg als Nachspiel zu seinen Theatervorstellungen. Die Bühne erhielt in den 1950er Jahren als „nicht entwicklungsfähig“ Spielverbote. Das fast vollständige Theatrum mundi gelangte 1972 in die Puppentheatersammlung.
Creditline
Puppentheatersammlung, Staatliche Kunstsammlungen Dresden
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Theatrum-mundi-Figur

Rotkäppchen mit Korb

Schmotz, Rudolf
Puppentheatersammlung
Weitere interessante Objekte
Rotkäppchen mit Korb
Schmotz, Rudolf
Puppentheatersammlung
Puppentheatersammlung

Mann mit Stock unterm Arm

Apel, Heinrich <sen.>
Puppentheatersammlung
Weitere interessante Objekte
Mann mit Stock unterm Arm
Apel, Heinrich <sen.>
Puppentheatersammlung
Kressig, Curt

Segelschiff mit Baldachin und Orientalen

Kressig, Curt
Puppentheatersammlung
Weitere interessante Objekte
Segelschiff mit Baldachin und Orientalen
Kressig, Curt
Puppentheatersammlung
Zum Seitenanfang