Reitzeug bestehend aus Kopfgestell, Trense, Zügel und Brustriemen

Obwohl ursprünglich nicht zusammengehörig, wurde dieses Reitzeug bereits 1716 mit dem ebenfalls von Johann Georg Spiegel in der Türkei gekauften Sattel (Inv.-Nr. L 47) in der Kurkammer aufgestellt. In der Türckischen Cammer wird dieses Reitzeug gemeinsam mit dem genannten Sattel mit Steigbügeln und einer Schabracke gleicher Herkunft (Inv.-Nr. L 191) gezeigt. Das aus rotbraunem Leder bestehende Reitzeug ist nahezu vollständig mit silbervergoldeten Platten besetzt, die einen reichen Dekor aus erhabenen Fiederblättern und ovalen Buckeln tragen. An der doppelt gebrochenen Knebel- oder Schenkeltrense befindet sich ein brauner Lederzügel.
Signatur, Bezeichnung, Inschriften
auf Brustrosette einmal und am Kopfgestell dreimal: Tughra von Sultan Mustafa II.; auf der Brustrosette dreimal, am Brustriemen fünfmal und an den Riemenzungen des Kopfgestells 28mal: Stichelproben
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Reitzeug
Kürisssattel / Prunkharnisch mit Morion und Kürisssattel mit Bauchgurt
Rüstkammer
Rüstkammer

Kurfürst Friedrich der Weise von Sachsen

Bottschild, Samuel
Rüstkammer
Kurfürst Friedrich der Weise von Sachsen
Bottschild, Samuel
Rüstkammer
Zum Seitenanfang