Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer PhMe 2070
Dieses Element wird wegen ethischer Bedenken nicht online gezeigt.
Due to ethical considerations, this object is not being shown online.

Porträt eines unbekleideten Mannes namens Kamo von der Insel Taline neben einem Maßstab

Museum Godeffroy (1861-1881) - Eigentümer
Der polnische Ethnograf und Biologe Johann Stanislaus Kubary (1846–1896) verbrachte den größten Teil seines Lebens in Ozeanien. Nach einem Medizinstudium an der Universität Warschau floh er wegen seiner Beteiligung am polnischen Widerstand gegen die russische Besatzungsmacht im Jahr 1866 nach Berlin. 1869 reiste er im Auftrag des Hamburger Handelshauses Johan Cesar Godeffroy & Sohn für fünf Jahre nach Polynesien. Zweck dieser ersten Reise auf die pazifischen Inseln war das Sammeln von Objekten und das Anfertigen von Fotografien für die ethnologisch-anthropologische Sammlung des 1861 eröffneten Museums Godeffroy. Nach einem Aufenthalt in Polynesien besuchte Kubary die Marshallinseln, bevor er sein Forschungsgebiet im Jahr 1870 auf die Karolinen verlegte. 1875 schloss er einen weiteren Fünfjahresvertrag mit Godeffroy ab. Das Unternehmen ging jedoch Ende 1879 in Konkurs, der Vertrag wurde gekündigt. Mittellos kehrte er auf die Insel Pohnpei (Ponape) zurück und versuchte seine Forschungs- und Sammlungstätigkeit als Übersetzer, Unterhändler, Vorsteher verschiedener Stationen in Diensten der Neuguinea-Kompagnie sowie als Plantagenleiter auf Pohnpei zu finanzieren. Dort nahm er sich 1896 das Leben.
1885 erwarb das Leipziger Museum für Völkerkunde das Gros der Ethnografika aus dem aufgelösten Museum Godeffroy sowie über 500 Fotografien, darunter jene Kubarys. Der Bestand umfasst 224 Albuminpapierabzüge, von denen ihm 205 eindeutig zugeordnet werden können. Seine Aufnahmen zählen zu den frühen ethnologischen Fotografien der Region und spiegeln das ethnologische, anthropologische und archäologische Interesse des Forschers wider. Er porträtierte Bewohner verschiedener Inseln, davon 36 als anthropometrische Aufnahmen, und dokumentierte traditionelle Bauweisen und Bootstypen. Auf Pohnpei fotografierte er die Ruinenstadt Nan Madol. In Aufnahmen Kubarys von der Missionsstation, dem Schulhaus oder der Kirche auf Pohnpei wird aber auch der westliche Einfluss im Pazifik deutlich.
Signatur, Bezeichnung, Inschriften
recto: bez. auf Untersatzkarton in Schwarz u. Mi.: "Anachoreter von Taline."
Creditline
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig, Staatliche Kunstsammlungen Dresden
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Fotografie

Kreisel (Ngunde)

uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Weitere interessante Objekte
Kreisel (Ngunde)
uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig

Mädchen am Brunnen mit Schöpfgerät

Stein, Lothar
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Weitere interessante Objekte
Mädchen am Brunnen mit Schöpfgerät
Stein, Lothar
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Museum Godeffroy

Porträt eines Missionsschullehrers aus Tonga

Museum Godeffroy
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Weitere interessante Objekte
Porträt eines Missionsschullehrers aus Tonga
Museum Godeffroy
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Zum Seitenanfang