Dolch / Dolch mit Scheide

Größere Elfenbeinarbeiten in der islamischen Kunst stammen vor allem aus dem frühen Mittelalter. Bei den Osmanen fand dieses Material hingegen nur begrenzt Verwendung, vor allem bei Intarsien. Hintergrund für diesen offensichtlichen Mangel an Elfenbein dürften die Aktivitäten der Portugiesen im Indischen Ozean gewesen sein, die im späten 16. Jahrhundert quasi das Monopol für den Elfenbeinhandel besaßen. Dass es dennoch größere Elfenbeinschnitzereien auch bei den Osmanen gab, belegt eine kleine Gruppe von reich verzierten Dolchgriffen, von denen sich drei in der Dresdener Rüstkammer befinden. Während zwei dieser Griffe noch immer zu Dolchen gehören (Inv.-Nr. Y 0130 und Y 0131), wurde der dritte Griff später an eine Säbelklinge montiert (Inv.-Nr. Y 0040).
Der Dolch besitzt eine leicht gekrümmte, zweischneidige Klinge mit Mittelgrat und in Gold tauschiertem Rankendekor. Der in seiner Form an Stelen bzw. Gebetsnischen (mihrab) erinnernde Griff ist durch jeweils zwei Zierstreifen in drei Flächen gegliedert, die wiederum reich mit feinem Rankenwerk und Blüten verziert sind. Die Parierstangen sind zur Klinge hin gebogen und laufen in Drachenköpfen mit geöffneten Mäulern aus. Die hölzerne Scheide ist mit vergoldetem Silberblech überzogen, dessen Dekor ebenfalls aus dichtem Rankenwerk besteht.
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Griffwaffe

Anderthalbhänder

unbekannt
Rüstkammer
Anderthalbhänder
unbekannt
Rüstkammer
Rüstkammer

Kurfürst Friedrich der Weise von Sachsen

Bottschild, Samuel
Rüstkammer
Kurfürst Friedrich der Weise von Sachsen
Bottschild, Samuel
Rüstkammer
Zum Seitenanfang