Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer P 0072

Spaten

Das Schaufelblatt hat eine gerade, scharfe Stechkante zur Bearbeitung von festen, verwurzelten Böden und zum Abstechen von Beet- und Wegkanten. Für den fürstlichen Gebrauch bestimmt, ist der Stiel, wie bei den meisten anderen Gartengeräten auch, kunstvoll in Obstholz gedrechselt. Die vier heute in der Rüstkammer noch vorhandenen Spaten sind bereits im Kunstkammerinventar von 1587 als "4 Eiserne polirte spaten mit gedröheten stielen" aufgeführt (s. Inv.-Nr. P 0071, P 0073, P 0074). Die Spaten sind im Raum "Der Kurfürst als artifex" in der Dauerausstellung "Kunstkammer" präsentiert.
Creditline
Rüstkammer, Staatliche Kunstsammlungen Dresden
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Gartengerät

Kaiserin Anna

Anna, Heiliges Römisches Reich, Kaiserin, 1585-1618
Rüstkammer
Weitere interessante Objekte
Kaiserin Anna
Anna, Heiliges Römisches Reich, Kaiserin, 1585-1618
Rüstkammer
Rüstkammer
Weitere interessante Objekte
Holzbohrer / Gartenbesteck bestehend aus Gartenplötze, Scheide, Pfropfsäge, 3 Messern, Okuliermesser, Pfriem, Holzbohrer, Holzraspel, Meißel, Pfropfbein
Jahn, Ulrich
Rüstkammer
Zum Seitenanfang