Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer VI 0404

Rapier

Das Rapier mit Perltausia von „geschlagenem Gold“, das Kurfürstin Anna ihrem Gatten nebst einem nicht mehr aufzufindenden Dolch Weihnachten 1583 verehrte, fertigte ein Dresdener Messerschmied nach dem Vorbild italienischer Rapiere. Es ist das kostbarste innerhalb der sonst mit Silbertausia auftretenden Werkgruppe in der Rüstkammer. Die Klinge mit französischer Inschrift wurde in Augsburg gekauft und vom Dresdener Messerschmied mit einem Ätzdekor und Gold verziert. Die zugehörige Scheide mit Beimesser trägt die Inv.-Nr. XI 0133.
Signatur, Bezeichnung, Inschriften
Klinge beidseitig beschriftet: •SCHWAN•LA•GARDE•DE•DE•FRANCE; Klinge geritzt: 3, 7, 13.
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Griffwaffe
Weitere interessante Objekte
Cordelas / Cordelas mit Messer, Dolch und Dolchscheide
unbekannt
Rüstkammer
Rüstkammer
Weitere interessante Objekte
Kurschwert / Kurschwert mit Scheide, Messer und Pfriem
Rüstkammer
Zum Seitenanfang