Rapier / Garnitur bestehend aus Rapier und Dolch mit Dolchscheide

Die Gefäße des Rapiers und Dolches, siehe Inv.-Nr. p. 0159, sowie die Beschläge der Dolchscheide bestehen aus vergoldetem Silber. Sie sind mit farbigem Tiefschnittemail in Form von Ranken, Blumen, Fabelwesen und Vögeln verziert. Das Rapier (mit Scheide?) wurde dem Kurfürsten Christian I. von Sachsen 1591 mit ins Grab gegeben, wobei in der Leichenpredigt angemerkt wurde, der Kurfürst habe dieses Rapier "teglich getragen". Tatsächlich war die Garnitur erst unmittelbar zuvor aus Christians I. "teglicher Wehrcammer auf dem Schloss" in die Rüstkammer gegeben worden.
Das Rapier befand sich bis November 1920 im Sarg des 1591 verstorbenen Kurfürsten Christian I. von Sachsen in der Gruft im Freiberger Dom. Es wurde im Zuge einer Reinigung von fünf stark korrodierten Blankwaffen im Freiberger Dom durch die Restauratoren des Historischen Museums im Jahr 1920 gegen ein anderes Stück ausgetauscht und befindet sich heute wieder im Bestand der Rüstkammer.
Signatur, Bezeichnung, Inschriften
Klinge, Fehlschärfe Marke: [unleserlich]
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Griffwaffe

Anderthalbhänder

unbekannt
Rüstkammer
Anderthalbhänder
unbekannt
Rüstkammer
Rüstkammer

Kurfürst Friedrich der Weise von Sachsen

Bottschild, Samuel
Rüstkammer
Kurfürst Friedrich der Weise von Sachsen
Bottschild, Samuel
Rüstkammer
Zum Seitenanfang