Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer H 0027
Ort, Datierung
Abmessungen
Gesamt mit Rahmen Höhe 36,5 cm Breite 27,5 cm Tiefe 3,5 cm Gewicht 695 g
Museum
Inventarnummer
H 0027
Das kleine Bildnis des Markgrafen Georg Friedrich von Brandenburg-Ansbach-Kulmbach gelangte nach dessen Tod am 26. April 1603 in die kurfürstliche Kunstkammer. Kurfürst Christian II. von Sachsen, dessen Abgesandter den Beerdigungsfeierlichkeiten 1603 beiwohnte, bestellte bei dem Ansbacher Hofmaler Andreas Riehl ein Porträt des Verstorbenen und dessen gemalte Trauerprozession. Das posthum angefertigte kleine Porträt gelangte zusammen mit einem Exemplar der Leichenprozession für 40 Gulden in den Besitz des sächsischen Kurfürsten. Zunächst befand sich das Bildnis in der Kunstkammer, 1832 gelangte es in die Rüstkammer. Die gemalte Trauerprozession ist nicht mehr nachweisbar.
Creditline
Rüstkammer, Staatliche Kunstsammlungen Dresden
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Gemälde

Kurfürstin Sophia von Sachsen

Riehl, Andreas d. J.
Rüstkammer
Weitere interessante Objekte
Kurfürstin Sophia von Sachsen
Riehl, Andreas d. J.
Rüstkammer
Rüstkammer
Weitere interessante Objekte
Pilgerstab mit Stoßklinge
Rüstkammer
Riehl, Andreas d. J.

Verladearbeiter

Pizzinato, Armando
Galerie Neue Meister
Weitere interessante Objekte
Verladearbeiter
Pizzinato, Armando
Galerie Neue Meister
Zum Seitenanfang