Pusikan

Ort, Datierung
Osmanisch.1703-1714.
Abmessungen
Länge 39,9 cm Ø 3,88 cm Gewicht 241 g
Museum
Inventarnummer
T 0052
Der runde, aus dunkelbraunem Holz geschnitzte Schaft ist mit sechs doppelten Querlinien verziert. Beide Enden sind mit silbervergoldeten Hülsen beschlagen, auf denen sich je eine Stichelprobe und eine nur partiell lesbare Tughra befinden. Die erkennbaren Teile lassen die Vermutung zu, es könne sich um die Tuhra Sultan Ahmeds III. (1703-1730) handeln. In der Mitte des Schlagkopfes befindet sich eine leere Fassung, in der laut Inventar einst ein grüner Stein eigesetzt war. Bereits im Inventar der Spießpagenkammer von 1783 wird dieser Stein als "defect" beschrieben und fehlt heute ganz. Dieser Pusikan gehörte zu dem umfangreichen Ankauf, den Johann Georg Spiegel im Auftrag Augusts des Starken in den Jahren 1720 bis 1714 in der Türkei tätigte. Zusammen mit einem nicht mehr vorhandenen Säbel befand er sich an einem kleinen Sattel (Inv.-Nr. 0047).
Signatur, Bezeichnung, Inschriften
Schafthülsen Thugra: Sultan Ahmed III.; Schafthülsen: Stichelproben
Reproduktion
Wenn Sie Reproduktionsrechte an diesem Objekt erwerben wollen, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Schlagwaffe

Streithacke

Rüstkammer
Streithacke
Rüstkammer
Rüstkammer

Kurfürst Friedrich der Weise von Sachsen

Bottschild, Samuel
Rüstkammer
Kurfürst Friedrich der Weise von Sachsen
Bottschild, Samuel
Rüstkammer
Zum Seitenanfang