Falknerhandschuh / Werkzeugkabinett des Kurfürsten Johann Georg I.

Verschiedene Jagdutensilien sind Bestandteil des Werkzeugkabinetts, welches sich heute im Kunstgewerbemuseum befindet, siehe Inv.-Nr. 47724. Gerade die Gegenstände für die Falkenjagd weisen darauf hin, dass das Möbel für einen fürstlichen Besitzer bestimmt war. Die Gerätschaften befanden sich an den Innenseiten der Türen sowie der Rückseite.
Die herrschaftliche Beizjagd (Falkenjagd) war ein kostspieliges Vergnügen, da die Raubvögel von weit her bezogen und von einem Falkner abgerichtet wurden. Der sächsische Kurfürst als Erzjägermeister des Reiches war einer der wenigen, der sich die Falkenjagd leistete. Der beigefügte Falke wurde 1875 für die Präsentation des Falkenhäubchens, der Fessel samt Schellen und des Handschuhs präpariert.
Der Inhalt des Werkzeugkabinetts, darunter die Jagdwaffen und das Zubehör sind im Raum "Die Ordnung der Dinge" in der Ausstellung "Weltsicht und Wissen um 1600" präsentiert.
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Jagdzubehör

Hundehalsband

Rüstkammer
Hundehalsband
Rüstkammer
Rüstkammer

Kurfürst Friedrich der Weise von Sachsen

Bottschild, Samuel
Rüstkammer
Kurfürst Friedrich der Weise von Sachsen
Bottschild, Samuel
Rüstkammer
Zum Seitenanfang