Olifant

Material und Technik
Abmessungen
Länge 46 cm
Museum
Inventarnummer
X 0498
Der aus Walroßzahn geschnitzte Olifant ist auf der gesamten Länge leicht facettiert. Ranken aus Palmettenblättern und Perlbändern sind in flachem Relief geschnitzt. Auf der Vorderseite lagern ein Drache und zwei sich verbeißende Hunde, die plastisch geschnitzt sind. Der Olifant ist in seiner Form und dem Dekor eng verwandt mit dem sogenannten Horn Erichs von Pommern im Historiska museet in Stockholm. Dessen anhand darauf befindlicher Wappen vorgenommene Einordnung in die 2. Hälfte des 14. Jahrhunderts darf auch für das Dresdner Horn angenommen werden. Der Olifant gelangte 1655 in die kurfürstliche Kunstkammer und war dort unmittelbar neben dem etwas größeren Sapi-Portugiesischen Olifanten, Inv.-Nr. X 0497, ausgestellt. Heute werden beide Olifanten im Raum "Die Vernetzung der Welt" in der Ausstellung "Weltsicht und Wissen um 1600" präsentiert.
Reproduktionsrechte
Wenn Sie Reproduktionsrechte an diesem Objekt erwerben wollen, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Jagdzubehör

Jägerhorn (Jagdzink)

Georg Wecker-Söhne
Rüstkammer
Jägerhorn (Jagdzink)
Jägerhorn (Jagdzink)
Georg Wecker-Söhne
Rüstkammer
Rüstkammer

Kurfürst Friedrich der Weise von Sachsen

Bottschild, Samuel
Rüstkammer
Kurfürst Friedrich der Weise von Sachsen
Kurfürst Friedrich der Weise von Sachsen
Bottschild, Samuel
Rüstkammer
Zum Seitenanfang