Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer Y 0345

Pusikan / Garnitur bestehend aus Pallasch mit Scheide und Pusikan

Aus Dankbarkeit für die Unterstützung bei der Kaiserwahl und zur Festigung des Bündnisses schickte Kaiser Ferdinand II. ein prächtig aufgezäumtes Pferd mit drei osmanischen Waffen, von denen ein Säbel nicht bis heute überdauert hat, als Geschenk an Kurfürst Johann Georg I. von Sachsen. Am 14. Februar 1620 überreichte der kaiserliche Abgesandte Herzog Heinrich Julius zu Sachsen-Lauenburg dieses Präsent in Torgau. Die beiden erhaltenen Waffen (Inv.-Nr. Y 0344, Y 0345) sind vollständig mit vergoldetem Silberblech überzogen. Darauf befinden sich ein dichtes, erhabenes Blattwerk auf punziertem Grund und gleichmäßig über die Fläche verteilte Türkise, Rubine und größere Nephritplatten mit eingelegten Goldblättern, kleinen Türkisen sowie Rubinen. Der Schaft des Pusikans ist graviert.
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Schlagwaffe

August der Starke

August, Polen, König
Rüstkammer
Weitere interessante Objekte
August der Starke
August, Polen, König
Rüstkammer
Rüstkammer

Pusikan

Rüstkammer
Weitere interessante Objekte
Pusikan
Rüstkammer
Zum Seitenanfang