Schleifkanne einer Tuchmacherinnung

unbekannt - Zinngießer
Abmessungen
53,4 x 31,0 x 21,6 cm
Inventarnummer
6644
Auf dem Innenboden ein Rundmedaillon mit Vasendarstellung.
Von Erwin Hintze (Die deutschen Zinngießer und ihre Marken, Band IV. Leipzig 1926, Nr. 1053) wurde die Kanne einem unbekannten Meister in Schweidnitz zugeordnet. Spätere Zuschreibungen nach Ohlau (vgl. Hintze IV, Nr. 954, die "OL"-Marke sieht dort allerdings anders aus) und schließlich nach Böhmen (Olmütz? wegen der Adlermarke).

Provenienz: Ankauf von Antiquar Salomon, Dresden, 1878.
Signatur, Bezeichnung, Inschriften
Auf dem Henkel 3 x gestempelt: zwei Adlermarken, eine Qualitäts-Meistermarke (oben mit L E"). Auf der Wandung links und rechts des angelöteten Innungswappens graviert: "15 49" sowie ein zweites Mal weiter unten. Auf der Wandung graviert in Minuskeln: "verbum" "dom" "[in?]manetinaeter]?" [verbum domini manet in aeternum] usw., Christusmonogramm "ihs". Am Deckelrand der lateinische Text in deutscher Übersetzung graviert: "GOTES WORT BLEIBET IN EWIKEIT AMEN".
Reproduktion
Wenn Sie Reproduktionsrechte an diesem Objekt erwerben wollen, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Gefäß

Trembleuse

Porzellansammlung
Trembleuse
Porzellansammlung
Kunstgewerbemuseum

Fragment einer Borte

Kunstgewerbemuseum
Fragment einer Borte
Kunstgewerbemuseum
unbekannt

Sultan Mahmud II. (1785-1839)

unbekannt
Gemäldegalerie Alte Meister
Sultan Mahmud II. (1785-1839)
unbekannt
Gemäldegalerie Alte Meister
Zum Seitenanfang