Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer 38293

Apothekenkanne

Ort, Datierung
Abmessungen
H. 23,0 cm; Dm. 16,1 cm
Inventarnummer
38293

Bei der Rückführung der Dresdner Bestände aus der Sowjetunion 1958 wurde die Apothekenkanne (fälschlicherweise) an die Porzellansammlung Dresden überwiesen und kam 1962 im Rahmen der sogenannten Sammlungsbereinigung in das Kunstgewerbemuseum. Tatsächlich handelt es sich um Eigentum des GRASSI Museums für Angewandte Kunst in Leipzig. Dort wurde die Apothekenkanne nach 1945 als Kriegsverlust angesehen. Nach der Identifizierung im Bestand des Kunstgewerbemuseums erfolgte 2007 die Übergabe an das GRASSI Museum.

Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Gefäß

Stengelglas

Kunstgewerbemuseum
Weitere interessante Objekte
Stengelglas
Kunstgewerbemuseum
Kunstgewerbemuseum

Vase

Groß, Karl
Kunstgewerbemuseum
Weitere interessante Objekte
Vase
Groß, Karl
Kunstgewerbemuseum
Zum Seitenanfang