Das Apelsche Marionettentheater wurde 1876 von Albert Apel gegründet und basiert auf zwei Quellen: Franz Anton Lorgie (spätes 18. Jahrhundert) und Heinrich Rau (1868 gegründet). Während die Marionetten teils sehr alt sind, stammen die Kostüme, Bühnenbilder und Versatzstücke gewöhnlich aus dem letzten Viertel des 19. Jahrhunderts. Ab etwa 1892/93 wurde das Theater von Amalie Apel und ihren Kindern geleitet. Seit 1901 war Walter Böttger der Geschäftsführer. Er heiratete 1905 Helene Apel. 1909 wurde das Theater zwischen Amalie Apel und ihrer Tochter Helene Apel-Böttger aufgeteilt. Amalie Apel konnte den Spielbetrieb nur mit Mühe aufrechterhalten. Nach ihrem Tode 1914 verkaufte ihre jüngste Tochter Paula die Reste der Bühne an den Sammler Prof. Dr. Kollmann in Leipzig.

Helene Apel-Böttger führte das Theater mit Unterbrechungen bis 1952 fort, als ihr der Spielbetrieb untersagt wurde. Ihr Sohn Albert Apel-Böttger versuchte das Theater bis 1956 in verkleinerter Form fortzusetzen, scheiterte aber an den politischen Verhältnissen. Der Fundus gelangte teilweise 1977 in die Puppentheatersammlung.
Reproduktionsrechte
Wenn Sie Reproduktionsrechte an diesem Objekt erwerben wollen, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Auch interessant

Nathan aus "Nathan der Weise"

Zimmermann, Willy
Puppentheatersammlung
Nathan aus "Nathan der Weise"
Nathan aus "Nathan der Weise"
Zimmermann, Willy
Puppentheatersammlung

Faust. Apel-Böttgers Dresdner Marionetten-Theater

Apel-Böttgers Dresdner Marionetten-Theater
Puppentheatersammlung
Faust. Apel-Böttgers Dresdner Marionetten-Theater
Faust. Apel-Böttgers Dresdner Marionetten-Theater
Apel-Böttgers Dresdner Marionetten-Theater
Puppentheatersammlung
Mutter der Kleinbürgerfamilie (zu Brechts "Die sieben Todsünden des Kleinbürgers")
Mutter der Kleinbürgerfamilie (zu Brechts "Die sieben Todsünden des Kleinbürgers")
Weinhold, Barbara
Puppentheatersammlung
Zum Seitenanfang