Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer Eu 17683
Material und Technik
Abmessungen
11,7 x 28 x 28 cm
Inventarnummer
Eu 17683
Das Geheimnis der Technik des goldenen Grundes wurde von der kirchlichen Kunst, der Ikonenmalerei und Altarschnitzerei, übernommen. Das aus einem Kernstück von Linden- oder Birkenholz gedrechselte Gefäß wird einer langwierigen Prozedur unterzogen. Der Meister schließt mit fettem Ton die Poren des Holzes, überzieht das Gefäß mit einer Ölfirnisschicht und taucht es danach in gelöstes Aluminiumpulver (früher in ein Zinnbad). Auf diesem Malgrund erfolgt mit Eichhörnchenbartpinseln und Tupfern die ornamentale farbige Gestaltung - rot, gold und schwarz. Das Brennen im Ofen nach der Abschlußlackierung bewirkt durch die glänzende Metallschicht unter dem geschmolzenen gelblichen Lack den berühmten goldenen Schimmer der Holzwaren aus Chochloma. (M. Ando 2021)
Kultureller Kontext
Russen (Herstellung)
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Gefäß

Tablett, Modell 12936

Koch & Bergfeld, Bremen
Kunstgewerbemuseum
Weitere interessante Objekte
Tablett, Modell 12936
Koch & Bergfeld, Bremen
Kunstgewerbemuseum
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig

Zange

uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Weitere interessante Objekte
Zange
uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
uns nicht bekannt

Hocker

uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Weitere interessante Objekte
Hocker
uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Zum Seitenanfang