Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer A 14557
Schenkung Puppentheaterarchiv Johannes Richter, Magdeburg. -
Max Wagner-Liebhaber stammte aus einer Puppenspielerfamilie, die bereits seit etwa 1860 von Flöha aus reiste. Die drei Brüder, Karl August, Anton Fürchtegott und Gotthold Heinrich, Söhne eines Musikanten in Flöha, gründeten alle ihre eigenen Bühnen. Max Wagner, ein Enkel von Anton Fürchtegott Liebhaber, der nach dem frühen Tod des Vaters, eines Arztes, bei dem Onkel und Theaterbesitzer Max Liebhaber aufwuchs, schuf sich in den zwanziger Jahren eine eigene Marionettenbühne. Aus Verzweiflung über die Kulturpolitik der DDR und das damit einhergehende Spielverbot verbrannte er große Teile seines Fundus öffentlich auf dem Marktplatz von Crimmitschau. Später bereute er diese Entscheidung und schuf sich neue Marionetten, mit denen er aber nur noch als Amateur auftreten konnte.
Creditline
Puppentheatersammlung, Staatliche Kunstsammlungen Dresden
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Marionette
Weitere interessante Objekte
Knappe aus der Genoveva-Szene im DEFA-Spielfilm "Pole Poppenspäler"
DEFA
Puppentheatersammlung
Puppentheatersammlung
Weitere interessante Objekte
Friedrich Arndt: Goethe und das Puppentheater, Hamburg 1973 (= Jahresgabe für den Freundeskreis der Hohnsteiner Puppenspiele, 1973).
Arndt, Friedrich
Puppentheatersammlung
Wagner-Liebhaber, Max
Weitere interessante Objekte
Max Wagner-Liebhaber mit Familienmitgliedern vor seinem Wohnwagen
Wagner, Max
Puppentheatersammlung
Zum Seitenanfang