Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer NI 0267

Pusikan

Der Streitkolben ist im Kunstkammerinventar von 1619 als "1 Pusikan von calcedon und jaspis [korrigiert in achat]" verzeichnet. Philipp Hainhofer erwähnt das Stück in seinem Reisetagebuch von 1629 und zählt folgende Steine auf "Iaspis, Topas, Calcedon und anderes mehr." Er weiß zudem zu berichten, dass es Steine sind, "so im Churfürstenthumb Sachsen gebrochen." Die ursprünglich neun vergoldeten Fassungsringe mit Türkisbesatz, die dem Ganzen einen orientalisierenden Anklang gaben, haben sich nicht erhalten.
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Schlagwaffe
Weitere interessante Objekte
Pusikan / Garnitur bestehend aus Pallasch mit Scheide und Pusikan
Rüstkammer
Rüstkammer

Scheide / Anderthalbhänder mit Scheide

Moritz, Sachsen, Kurfürst
Rüstkammer
Weitere interessante Objekte
Scheide / Anderthalbhänder mit Scheide
Moritz, Sachsen, Kurfürst
Rüstkammer
Zum Seitenanfang