Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer Gal.-Nr. 2052
Ort, Datierung
Material und Technik
Abmessungen
49,5 x 62,5 cm
Inventarnummer
Gal.-Nr. 2052
Der reich gekleidete Stallbursche, der eine mit silberner Bordüre geschmückte Livrée und einen Turban trägt, an den ein Paradiesvogel angebracht ist, dürfte für ein fürstliches Haus tätig sein. Darauf deutet nicht nur die reiche Gartenarchitektur im Hintergrund hin, sondern der grazile Grauschimmel ebenso wie das repräsentative Reitzeug, bestehend aus Schabracke (Satteldecke), Sattel, und die Schabrunken, die die Pistolenholfter aufnehmen, aus rotem Samt. Ähnliche Utensilien auf Gal.-Nr. 2050 zu sehen. Das edle Pferd ist mit blauer Schleife und geflochtener Mähne geziert und damit die eigentliche Hauptfigur des Bildes.
Signatur, Bezeichnung, Inschriften
Bez. unten rechts am Stein: J.G. De Hamilton fec: [Pin?] Ao 1709
Creditline
Gemäldegalerie Alte Meister, Staatliche Kunstsammlungen Dresden
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Gemälde

Ein Stallbursche mit weißem Pferd in der Piaffe

Hamilton, Johann Georg de
Gemäldegalerie Alte Meister
Weitere interessante Objekte
Ein Stallbursche mit weißem Pferd in der Piaffe
Hamilton, Johann Georg de
Gemäldegalerie Alte Meister
Gemäldegalerie Alte Meister

Kaiser Nero vor seiner ermordeten Mutter Agrippina

Pittoni, Giambattista
Gemäldegalerie Alte Meister
Weitere interessante Objekte
Kaiser Nero vor seiner ermordeten Mutter Agrippina
Pittoni, Giambattista
Gemäldegalerie Alte Meister
Hamilton, Johann Georg de

o.T. [Dresden-Neustadt]

Horlbeck, Günter
Kunstfonds
Weitere interessante Objekte
o.T. [Dresden-Neustadt]
Horlbeck, Günter
Kunstfonds
Zum Seitenanfang