Hauptbild des Objekts

Justeaucorp / Militärisches Staatskostüm Augusts des Starken aus Justeaucorp, Weste und Hose

August, Polen, König (1670-1733) - Eigentümer
Abmessungen
Brustumfang 120 cm Taillenumfang 109 cm Saumumfang 592 cm Rückenbreite 35 cm Vorderbreite 78 cm Schulterbreite 17 cm VM Vorderlänge (ohne Kragen) 99,3 cm VM Vorderlänge gesamt (ohne Kragen) 99,3 cm Vorderlänge (Schulter-Saum) 113 cm HM Rückenlänge (ohne Kragen) 102,8 cm HM Schlitzlänge 47,6 cm Faltenlänge/ Schlitzlänge Rücken re/li 46 cm HM Rückenlänge gesamt (ohne Kragen) 102,8 cm Armlochumfang (Vorder-/Rückenteil) 57,5 cm Halsumfang Kragen 55 cm Außenweite Kragen 55 cm VM Kragenhöhe 1,3 cm HM Kragenhöhe 1,3 cm Ärmelsaum Umfang 51 cm Ärmellänge gesamt 55,5 cm Ärmelaufschlagumfang 60 cm Ärmelaufschlagbreite 16,5 cm Tascheneingrifflänge 19,5 cm Taschenpattenlänge 27,2 cm Taschenpattenbreite 19,3 cm Gewicht 5,227 kg Gesamtgewicht mit Figurine 22,778 kg
Museum
Inventarnummer
i. 0027.01
Das goldgestickte Lederkleid hat eine enorme Rocksaumweite von fast 6 Metern und drei Schlitze, die Sitz- und Bewegungsfreiheit beim Reiten gewährleisteten. Es entstand im Zusammenhang mit der Wiedererlangung der polnischen Krone für August den Starken mit Hilfe des Zaren Peter des Großen und des dänischen Königs Friedrich IV. Während des Großen Nordischen Krieges in Polen hatte August der Starke 1702 ein ähnliches mit Gold besticktes Lederkleid in seinem Gepäck mitgeführt. Dieses wurde von den schwedischen Truppen erbeutet und später beschädigt, siehe Inv.-Nr. i. 0029.01. Das daraufhin neu angefertigte Lederkleid ist an das Verlorengegangene angelehnt. Auf der Brust befindet sich der Ordensstern des dänischen Elefantenordens. Dass hier nicht der Ordensstern des Weißen Adlerordens eingestickt ist, legt nahe, dass das Gewand zu dem Zeitpunkt entstand, als August der Starke vorübergehend die polnische Krone verlor (1706-1709). August der Starke trug das Prunkkleid französischer Mode am 6. Juni 1709 beim Damenringrennen anlässlich des Besuches von König Friedrich IV. in Dresden. Die Gräfin Cosel hatte dabei per Los die "Coleur de Rose" als Farbe für Dekoration, Kleidung und Wagen gezogen. Ebenfalls fielen ihr per Los der dänischen König Friedrich IV. als Wagenlenker und August II. als einen der beiden begleitenden Kavaliere zu.
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Herrenkleid
Weitere interessante Objekte
Wams / Prunkkleid des Kurfürsten Christian II. von Sachsen (1583-1611)
Rüstkammer
Rüstkammer

Kurfürst Friedrich der Weise von Sachsen

Bottschild, Samuel
Rüstkammer
Weitere interessante Objekte
Kurfürst Friedrich der Weise von Sachsen
Bottschild, Samuel
Rüstkammer
August, Polen, König

August der Starke (1670-1733)

unbekannt
Gemäldegalerie Alte Meister
Weitere interessante Objekte
August der Starke (1670-1733)
unbekannt
Gemäldegalerie Alte Meister
Zum Seitenanfang