Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer G 11552
Einst war Münchhausen auf der Jagd nach einem Hirsch, hatte jedoch keine Kugel mehr im Lauf. Kurzerhand nahm er einen Kirschkern, zielte auf den Kopf des Tieres und schoss. Der Hirsch war zwar getroffen, doch konnte er entkommen.
Jahre später hatte der Baron mehr Glück bei der Jagd und erlegte einen kapitalen Hirsch. Beim Näherkommen erkannte er zwischen dem Geweih des Tieres einen Kirschbaum, der dort gewachsen war. So kam er nicht nur in den Genuss eines Bratens, sondern hatte zugleich auch noch eine delikate Kirschsoße dazu.
Signatur, Bezeichnung, Inschriften
FK
Fredo Kunze 2017
Creditline
Museum für Sächsische Volkskunst, Staatliche Kunstsammlungen Dresden
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Figurengruppe
Weitere interessante Objekte
Hirsch und Hirschkuh (Hindin)
Grünes Gewölbe
Museum für Sächsische Volkskunst

drei Schuhsohlen

Museum für Sächsische Volkskunst
Weitere interessante Objekte
drei Schuhsohlen
Museum für Sächsische Volkskunst
Kunze, Fredo

Bergparade

Kunze, Fredo
Museum für Sächsische Volkskunst
Weitere interessante Objekte
Bergparade
Kunze, Fredo
Museum für Sächsische Volkskunst
Zum Seitenanfang