Ort, Datierung
Material und Technik
Abmessungen
90 x 38 x 30 cm
Inventarnummer
PD 176
Bereits seit mehr als 100 Jahren werden Geräte zur Arbeitszeiterfassung eingesetzt. Heute werden diese elektronisch gesteuert, doch anfänglich funktionierten sie zunächst mechanisch, wie auch die um 1910 von der Allgemeinen Elektricitäts-Gesellschaft Berlin (AEG) produzierte Stechuhr. Diese Arbeiterkontrolluhr mit Eichenholzgehäuse verfügte über einen 8-Tage-Gang, d.h. nach dem Aufzug mit einem Schlüssel funktionierte sie 8 Tage lang. Das Uhrwerk stellte zugleich per Transmission ein Stempelwerk ein. Die Gestaltung dieses Gerätes wird Peter Behrens zugeschrieben, der seit 1907 als künstlerischer Beirat für die AEG tätig war.
Schenkung von Egidio Marzona
Creditline
Archiv der Avantgarden - Egidio Marzona, Staatliche Kunstsammlungen Dresden
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Zeitmessgerät

Kalender

unbekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Kalender
unbekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Archiv der Avantgarden
Elektrischer Tee- und Wasserkessel (runde Form). P.L.Nr. 3581. 0,75 l
AEG <Firma>
Archiv der Avantgarden
AEG <Firma>

Dose

AEG <Firma>
Kunstgewerbemuseum
Dose
AEG <Firma>
Kunstgewerbemuseum
Zum Seitenanfang