Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer 22719
Material und Technik
Abmessungen
13,7 x 7,2 x 7 cm
Inventarnummer
22719
Erich Rotzsch beschäftigte sich seit 1926 aus Liebhaberei mit dem Puppentheater. Er baute sich nach dem Vorbild der Hohnsteiner Puppenspiele eine Stilbühne mit überwiegend einfarbigen Stoffen als Bühnenbild und schnitzte alle seine Puppenköpfe selbst. Einige der Köpfe, insbesondere die Teufel, beeindrucken durch ihre Ausdruckskraft, Der Angestellte in einem Freiberger Bergbaubetrieb betrieb die Bühne ab 1929 halbprofessionell und beantragte einen Gewerbeschein. 1932 stellte er den Spielbetrieb aus wirtschaftlichen Gründen ein und nahm diesen erst nach dem Zweiten Weltkrieg wieder auf. 1958 wurden seine Puppen in einer Ausstellung im Naturkundlichen Museum in Freiberg präsentiert.
Creditline
Puppentheatersammlung, Staatliche Kunstsammlungen Dresden
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Handpuppenkopf

König

Matthias, Willy
Puppentheatersammlung
Weitere interessante Objekte
König
Matthias, Willy
Puppentheatersammlung
Puppentheatersammlung

Wal

Rotzsch, Erich
Puppentheatersammlung
Weitere interessante Objekte
Wal
Rotzsch, Erich
Puppentheatersammlung
Rotzsch, Erich
Weitere interessante Objekte
Fritz Gay: Streit in Pinguinea. Ein Schattenspiel. Figurinen und Szenerien von Hans Neubert, Leipzig 1956 (= Schattenspiele).
Gay, Fritz
Puppentheatersammlung
Zum Seitenanfang