Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer NAm 00362 SK

Felsensiedlung der Sinagua-Kultur in Walnut Canyon, Arizona

unbekannt - Fotograf Underwood & Underwood <Unternehmen> (1881-1940 tätig) - Herausgeber
Ort, Datierung
Nordamerika, Südwesten, USA, Arizona, Walnut Canyon 1900-1903
Abmessungen
je 8,2 x 7,9 cm, Untersatzkarton: 8,9 x 17,7 cm
Inventarnummer
NAm 00362 SK
Stereoskopie mit Darstellung der Felsenwohnungen (Cliff Dwellings) in Walnut Canyon, c. 20 km südöstlich von Flagstaff, Arizona. Die Siedlung wurde ab etwa 600 u.Z. von den Ahnen der heutigen Hopi erbaut. Diese werden im Englischen "Ancestral Puebloans" (Ahnen der Pueblos), in Entlehnung aus dem Spanischen "Sinagua" (ohne Wasser), oder auch Anasazi genannt. Die Anasazi-Kultur erlebte ihren Höhepunkt im Südwesten um 900-1300 u.Z. mit dem Bau großer Felsenstädte und oft mehrgeschossiger Häuser. Die Städte sind zum Schutz gegen Feinde häufig auf Tafelbergen oder in Felswänden und Höhlen erbaut. Die Bewohner betrieben intensiven und ausgeklügelten Ackerbau in den Schluchten des Südwestens. Hierfür wurden u.a. Terassenfelder und kleine Dämme angelegt, um das seltene Regenwasser zu speichern. Zu den bekanntesten der zahlreichen Ruinenstädte im Südwesten gehören der Siedlungskomplex Chaco Canyon (New Mexico) und die Ruinen auf dem Plateau von Mesa Verde (Colorado). Ab c. 1300 wurden die Siedlungen verlassen. Die Forschung geht von einer Kombination aus veränderten Umweltbedingungen und sozialen/religiösen Konflikten als Grund für diese Migrationsbewegungen aus. Die Dörfer der Hopi in Arizona und der Pueblo in New Mexico gelten als die Nachfahren der Anasazi.
Der Siedlungsort Walnut Canyon ist heute als "National Monument" gelistet und touristisch gut erschlossen.
Eisenbahngesellschaften wie auch Fotografenstudios produzierten im späten 19. Jahrhundert zahlreiche Foto- und Postkartenserien im Rahmen umfangreicher Werbekampagnen, um den Tourismus und die Besiedlung des Westens und Südwestens der USA anzukurbeln. Beliebte Motive dabei waren immer wieder Porträts und Alltagsszenen aus indigenen Gemeinschaften, besonders die Pueblos und die spektakuläre Landschaft des Südwestens, die nahe der Eisenbahnlinien lagen. (MVL, Frank Usbeck, 12.05.2021)
Kultureller Kontext
Anasazi (dargestellte Kultur)
Signatur, Bezeichnung, Inschriften
recto auf Untersatzkarton: bez. mit Tinte in Blau u. re.: "362. U.S.A. Cliff-Wohnungen", Mitte o. Prägestempel: "(ENERET)" verso: "Homes of a Vanished Race - Cliff Dwellers in Walnut Canyon, Arizona"




Creditline
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig, Staatliche Kunstsammlungen Dresden
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Fotografie

Sultan Mahmud II. (1785-1839)

unbekannt
Gemäldegalerie Alte Meister
Weitere interessante Objekte
Sultan Mahmud II. (1785-1839)
unbekannt
Gemäldegalerie Alte Meister
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig

Stillgewässer in den Bergen der Anden - Heilrituale der Kallavaya

Rösing, Ina
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Weitere interessante Objekte
Stillgewässer in den Bergen der Anden - Heilrituale der Kallavaya
Rösing, Ina
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
unbekannt

Frau der Quechua während eines Rituals - Heilrituale der Kallavaya

Rösing, Ina
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Weitere interessante Objekte
Frau der Quechua während eines Rituals - Heilrituale der Kallavaya
Rösing, Ina
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Zum Seitenanfang