Abmessungen
je 8,2 x 7,9 cm, Untersatzkarton: 8,9 x 17,7 cm
Inventarnummer
NAm 00953 SK
Stereoskopie eines frühen Mähdreschers bei der Weizenernte in Kalifornien. Der Text auf der Rückseite erläutert die Vorteile der industriellen, maschinengestützten Landwirtschaft um 1900, ohne die die Bewirtschaftung der weitläufigen Ackerflächen des Westens nicht profitabel wäre. Die Erklärung spiegelt den Fortschrittsglauben im US-amerikanischen Selbstverständnis der Zeit wieder.
Stereoskopien sind zwei mit geringem Abstand gleichzeitig fotografierte Bilder, im Augenabstand angeordnet. Beim Betrachten der Bilder durch ein spezielles Stereoskop wird der Effekt räumlichen Sehens erwirkt. Die Technik wurde durch die Erfindung des Glasplatten-Negativs (1851) sowie des Albumin-Fotopapiers (1850) ermöglicht.
Durch die Erfindung des Rasterpunkt-Drucks 1881 konnten Fotos in Zeitungen, Büchern und auf Postkarten in guter Qualität wiedergegeben werden. (MVL, Frank Usbeck, 25.06.2020)
Signatur, Bezeichnung, Inschriften
recto auf Untersatzkarton: bez. mit Tinte in Blau u. re.: "953. U.S.A. Mäh- & Dreschmaschine", verso: siehe Scan Rückseite
Reproduktionsrechte
Wenn Sie Reproduktionsrechte an diesem Objekt erwerben wollen, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Fotografie
o.T. (aus der Serie „Anthropologische Vexierbilder oder Die zerbrochene Symmetrie der Sprache“)
Mayer, Maix
Kunstfonds
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig

Deckelgefäß

unbekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Deckelgefäß
unbekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Singley, Benjamin Lloyd
Zwei junge Frauen beim Betrachten von Stereofotografien mit einem Stereoskop - Album "Pestalozzi Stereographs - Ethnography"
Singley, Benjamin Lloyd
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Zum Seitenanfang