Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer 52/1-6/2019
Ort, Datierung
Abmessungen
108,8 x 75,5 cm (Unterlagenmaß), 85,1 x 50,4 cm (Bildmaß)
Museum
Inventarnummer
52/1-6/2019
Die gelernte Messe- und Ausstellungsgestalterin, die weltweit auf Messen für die DDR unterwegs war, war als Künstlerin Autodidaktin und in Dresden seit 1988 als freischaffende Malerin und Grafikerin tätig. Sie schuf ein kleines eigenständiges Oeuvre mit surrealen, symbolistischen und melancholischen Elementen, aber auch Anklängen an altdeutsche Malerei und romantische Landschaftsmalerei. Die Zeichnungen, vor allem Körper und Schleifen, sind objekthaft und räumlich und oft inspiriert von Max Bill, den die Künstlerin auf einer Ostseebiennale kennen gelernt hat und dem sie freundschaftlich verbunden war. Mit Ausnahme von einzelnen Werken, die sich heute in Privatbesitz befinden, erhielt der Kunstfonds den gesamten künstlerischen Nachlass als Schenkung durch Dieter Bock von Lennep.
Signatur, Bezeichnung, Inschriften
u.r. auf der Unterlage: C. Bock 86
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Zeichnung

Die Mauer am Brandenburger Tor

Borchert, Christian
Kunstfonds
Weitere interessante Objekte
Die Mauer am Brandenburger Tor
Borchert, Christian
Kunstfonds
Kunstfonds
Weitere interessante Objekte
51 Blatt mit Zeichnungen und Skizzen und 17 Ausgaben der Zeitschrift "Bergblumen"
Eckardt, Max
Museum für Sächsische Volkskunst
Bock, Christine

o. T.

Bock, Christine
Kunstfonds
Weitere interessante Objekte
o. T.
Bock, Christine
Kunstfonds
Zum Seitenanfang